Andalucia: Tapas, Flamenco y Sherry

In German and English. No Spanish to be found exept of the headline.

Im Sinne des Dalai Lamas „Gehe einmal im Jahr dorthin, wo du noch niemals warst“ (ich interpretiere „dorthin“ als Land) bin ich Anfang sowohl Ende Mai nach Spanien gereist. Wie, noch nie da gewesen? Jupp, obwohl ich mein ganzes Leben bis natürlich auf meine Reisen in Europa verbracht habe, bin ich unabsichtlich noch nie in den sonnigen Teil des Kontinents gereist. Soweit so gut. Um das zu ändern habe ich beschlossen, mir gleich zwei (wahrscheinlich) sehr unterschiedliche Regionen des Landes anzuschauen: Andalusien und Barcelona.

Following Dalai Lamas „Once a year, go some place you’ve never been before“ (interpreting „place“ as country), I decided to travel to Spain early as well as late May. So yes, I’ve never made it to Spain before though having spent my entire life in Europe (except of my international travel of course). Actually there was no intention not to travel to the sunniest part of Europe (is it?), just coincidence that my way didn’t guide me there yet. So in order to change that, I picked 2 probably very different ergions / cities of Spain: Andalucia and Barcelona.

Per Autorundreise in der südspanischen Region ist man selbst innerhalb einer Woche in der Lage, sich einige Städte anzuschauen. Durch einen Zwischenstopp in Madrid für ein paar Stunden war auch die spanische Hauptstadt mit im Programm wo ich mich durch einige Markthallen gegessen habe um dann rechtzeitig vor dem Champions League Spiel von Real gegen Manchester City wieder im Flieger Richtung Küste zu sitzen. Trotzdem bekam ich hier schonmal einen Einblick in die Sprache, etwas Kultur und vor allem: das Essen.

By exploring the region by rental car, one can see quite a few cities even within one week’s time. With a layover of about 7 hours in Madrid I also managed to see the spanish capitol: Eating through some food markets to be back in the plane just in time before the Champions League semi final Real vs. Man City. However, I managed to get a first idea about the language, culture and last but definitly not least: the food.

Nach der Landung in Malaga und den anfänglichen Schwierigkeiten, den Mietwagenanbieter zu finden (tja, das ist nun mal der Nachteil bei Low-Budget anti Sixt / Hertz) stellte sich heraus, dass dieser 3 km vom Flughafen entfernt seine Geschäfte betreibt. Sogleich ging es mit dem Wagen Richtung Granada weiter, was die Erkenntnis mit sich brachte, dass das kostenlose Handynavi zwar überall hinführt, allerdings selten Einbahnstraßen als solche anzeigt. Früh am nächsten Morgen stand dann die Alhambra auf dem Programm und trotz stark bewölktem Himmel regnete es glücklicherweise nur kurz. Ich bin mir bewusst, dass die Alhambra ein Tourimagnet ist, aber ja, man muss das echt mal gesehen haben (allerdings: Unbedingt Karten online kaufen!). Ohne dass ich je in Nordafrika war, stellte ich mir das so oder so ähnlich vor (zumindest Marokko) unter dem Einfluss der Mauren. Wunderschön.

After arriving in Malaga and successfully meeting the challenges of finding the low budget car rental company that I booked a car with, it seemed that they ran their business from t 3 kms away from the airport. After picking up the car I made my way to Granada immediately while figuring out that my free mobile nagivation app was actually quite good but didn’t display one-way streets properly. Still, I made it to Alhambra early next morning. Despite the cloudy sky, there was fortunately only a bit of rain that morning. I am aware that the Alhambra is very touristic place (which I usually try to avoid) but well, you definitly have to go there when you’re in that region (but PLEASE buy your tickets online in advance, will make your day!). Without ever having traveled to northern Africa, this might be similar (at least to Morocco) with the Moors influence. Really gorgeous.

Nächste Station war Córdoba, was ich trotz einigen zusätzlichen Kilometern Strecke wärmstens empfehlen kann. Kulinarische Highlights extrem günstig, eine wunderschöne süße Altstadt und die Mezquita-Moschee beeindruckt.

Next destination was Córdoba which I can highly recommend even when having to drive some additional hours to get there. Great cheap Tapas, a beautiful very historic city centre and the Mezquita mosque impressed me a lot.

Weiterer Pluspunkt: Das Hotel war zwar das Teuerste auf dieser Reise, hat sich aber mehr als gelohnt! Hier haben die Bilder nicht enttäuscht und ich kann es mit bestem Gewissen empfehlen: Palacio del Corregidor in der Calle Sánchez Pena. Beste und günstigste Tapas auf der ganzen Reise: Ein unscheinbares Restaurant in der Calle Enrique Romero Torres genannt Restaurante Museo de la Tapa y el Vino.

Additonal plus: the hotel being the most expensive one on my trip, it was totally worth it! Pictures on the booking website were 100% authentic and again, I can highly recommend it to you: Palacio del Corregidor in Calle Sánchez Pena. Best and cheapest Tapas in the whole week: A small restaurant located in Calle Enrique Romero Torres called Restaurante Museo de la Tapa y el Vino.

Sevilla und Cadiz, die nächsten Stationen der Reise, haben mich persönlich nicht  überzeugt: Sevilla war mir irgendwie zu voll, wobei die Kathedrale zu beeindrucken wusste und eine Flamenco-Vorstellung doch recht spannend war (mir war nicht bewusst, dass das ja irgendwie Klagelieder sind…) und in Cadiz hatten wir leider so schlechtes Wetter, dass Rausgehen zwangsläufig mit nass werden verbunden war. Dafür habe ich dort mein allererstes Upgrade auf eine Suite erhalten und eigentlich ist Dauerregen in einer Whirlpool-Badewanne mit Dachfenster oder im Himmelbett mit einem guten Sherry gar nicht so schlecht.

Sevilla and Cadiz, the next 2 stops on the itinerary didn’t impress me that much (just personal pov). Sevilla was really crowded whereas the cathedral was nice to take a look at (outside and inside). Also I attended a Flamenco show which was quite cool (it didn’t occur to me that the Flamenco is a rather kind of sad thing) and in Cadiz, the weather conditions turned so bad that the meaning of going outside was the same as getting soaked. Still, I reserved my very first upgrade from a standard room to a suite and constant rain is not so bad when lying in a whirpool bathtub with a roof window or in a four poster bed accompanied by a good Sherry.

 

In El Puerto de Santa Maria am Santa Catalina Beach, quasi die Antwort des spanischen Festlandes auf die vorgelagerte, nur durch Brücken angeschlossene Insel Cadiz, konnte ich dann einen Geburstags-Strandaufenthalt verbringen – zumindest für etwa eine Stunde, bis der Himmel einmal mehr meinte, zu zeigen dass es in Andalusien auch nass werden kann. Ich hatte mit Musik und lustigen Fotos trotzdem meinen Spaß.

In El Puerto de Santa Maria at Santa Catalina Beach which is actually the response of mainland Spain to the seperated-only-connected-by-bridges island Cadiz I spent quality birthday time at the beach. Ok, just for an hour until the sky was of the opinion to show that Andalucia can also get really wet. But I had a really good time with my playlist and funny photos.

Über Marbella ging es schließlich zurück nach Malaga und hey, endlich war das Wetter dann mal so wie man es von Südspanien erwartet hatte oder zumindest wie ich das in meiner Naivität angenommen hatte. Und sowohl Marbella (obere Bilderreihe im nächsen Bilderblock) als auch Malaga (Bilder unten) waren überraschend nett. Nach einem netten warmen Abend in Malaga ging es schließlich über Tapas und Fino nach Hause und es ist irgendwie traurig, dass es sowohl sehr viel weniger Kreisel als auch deutlich weniger Sherry in Deutschland gibt.

Via Marbella I got back to Malaga and finally the weather was like I expected it to be in southern of Spain (maybe I’ve been to naive?). And Marbella (upper picture row) as well as Malaga (lower pictures) were surprisingly nice locations. After a final nice warm evening in Malaga via Tapas and Fino, I returned home and it’s really sad that there are significantly less roundabouts as well as Sherry in Germany.

 

Fazit: Ich würde wieder dorthin reisen, mich allerdings bei einer zweiten Tour auf die Route Malaga – Granada – Córdoba festlegen (plus eventuell ein paar Tage in Marbella am Strand), um die Beziehung zu den süßen kleinen Altstädten, leckeren Tapas und günstigen Finos zu festigen. Und was denkst Du? Was ist Dein Geheimtipp in der Region oder lohnen sich andere Ziele in Spanien?

Conclusion: I’d definitly go there again but intend to focus on the cities Malaga, Granada and Córdoba (with additional beach days in Marbella maybe) to work on my relationship to super-cute old towns, tasty Tapas and cheap Finos. What do you think? What are your recommendations for that region? Are there other great cities / regions to travel in Spain?

Catalunya insights in Barca

Seit einigen Tagen bin auch von meiner zweiten Spanientour zurück, dieses Mal Barcelona in Katalonien. So unterschiedlich wie Deutschland in verschiedenen Regionen ist, so verschieden sind auch Andalusien und Katalonien. Und natürlich die schiere Größe der besuchten Städe. Während ich in andere europäischen Metropolen wie London und Paris schon mehrmals gereist bin, stelle ich fest, dass sich Barca in zwei Punkten wesentlich unterscheidet: Der Strand in einer Großstadt und die Tourimassen, die dort ihr Geld lassen.

Barcelona scheint wirklich das Problem zu haben, dass einfach zu viele Touristen die Stadt sehen wollen, insbesondere in den letzten Jahren. Mehrfach haben mich Locals darauf hingewiesen, dass es im Juli und August noch viel voller ist als Ende Mai (das will ich dann wirklich nicht sehen!), und man musste jetzt schon für Mittag- und Abendessen anstehen (teilweise wirklich 20-30 Minuten in durchschnittlichen Restaurants!).

Back a few days from my second vacation in Spain, this time Barcelona in Catalonia. As the regions in Germany are very different, so is Andalucia and Catalonia too. And of course the cities sizes influence one’s impression a lot. Having visited other European hotspots lilke London and Paris quite a few times, I think that there are 2 major differences in Barcelona: A nice beach almost directly located in the city and the masses of tourists that are keen to spend their money. Still, Barcelona really seems to have the issue of too many tourists coming into the city, especially in the last years. I was told by several locals that the city is even more crowded in July and August (I WILL NOT visit the city then!) and even in late May, one had to wait for a table for lunch or dinner (about 20-30 minutes in an average restaurant).

Davon aber mal abgesehen, ist schon das Wetter ein Traum. Viereinhalb von 5 Tagen sonnig, zuverlässig um die 27 Grad und wenn mal Regen, dann für eine Stunde maximal. Wenn man sich nicht gerade in der Altstadt treiben lässt und sich in Weißwein, Seifenblasen, die Kathedrale und sonderbare Schuhdesigns (für 69,90 € doch ein Schnäppchen) verliebt, lädt das Strandviertel Barceloneta inklusive Strandbars zum Verweilen ein.

Apart from that, the wheather is really great. Actually always sunny with 27 degrees and if rain at all, just for an hour maximum. If not getting lost in the historical part of the city to go fall in love with white whine, soap bubbles, the cathedral and funny shoe designs (actually a bargain for € 69,90), the beachy part of the city invites folks to spend time at the beach or in beach bars.

Wer sich am Strand sein Plätzchen gesucht und gefunden hat, ausgiebig die Palmen gewürdigt und die Versorgung mit Cocktails (ja, da sind mobile Mojito/Sangria-Verkäufer, und zwar so viele dass 2 auf einem eher zufällig geknipsten Bild gelandet sind) sichergestellt hat, kann sich dann in der Sonne bräunen lassen bis selbige untergeht und dabei noch ein paar nette Bilder abgreifen.

After finding a nice spot at the beach, appreciated the palms and ensured the cocktail supply (YES they have mobile mojito and sangria supplier walking around so I unintentionally captured 2 of them when taking a picture proof), one can take a nice sunbath until sunset and of course getting a couple of nice pictures by doing so.

Definitiv viel sehenswerter als ich eigentlich dachte, ist die Sagrada Familia. Mein erster Gedanke „macht es denn wirklich Sinn, mir die 1000. Kirche anzuschauen, nur weil das ein Touri-Magnet ist? Will ich wirklich 25 € pro Ticket investieren? Naja gut, wenn ich schon mal da bin….“ war wirklich völliger Unsinn: Manchmal ist der erste Gedanke einfach HORREND falsch. Mir hat es echt die Sprache verschlagen, denn dieses Gebäude hat so gar nichts mit den Kathedralen gemein, die mir bisher bekannt waren. Ich glaube nicht, dass dieser Text oder auch die Bilder dem gerecht werden, was der Besucher erblicken darf. Licht, überall buntes Licht und ansonsten alles weiß, rund und moderner als man von außen je zu hoffen gewagt hätte. Alleine dafür lohnt sich ein Trip nach Barcelona auf jeden Fall! Diese Farben… unglaublich!

Sagrada Familia is way better than I imagined! Actually I wasn’t sure about going there to see just another cathedral just because all tourists are visiting? And do I want to spent € 25 a ticket? Well yeah, I’m there so I can go … bullshit! Sometimes the first idea is terribly wrong. When entering, it really took my breath away – this building has so nothing in common with the countless cathedrals I’ve visited before. Probably neither this text nor the pictures can give you the proper impression with all the colorful light, white stones and much more modern than it seemed like from the outside. Well, for Sagrada Familia, the Barcelona trip paid off.

Ach und ansonsten gibts da auch noch ganz nette Fotomotive: Links oben die Deckenansicht der Kathedrale. Gaudi plante diese wie einen Wald, also Bäume aus denen Äste dann hervorgehen und die Decke stützen. Ein recht innovativer Ansatz dafür, dass der Bau 1882 begonnen wurde. Der Devise folgend „Die Sonne ist der beste Maler“ hat er dann das Fensterglas je nach Himmelsrichtung in warmen (Sonnenuntergang) oder kalten Farben (Sonnenaufgang) gestaltet. Der Hauptturm ist noch nicht fertig (Fertigstellung ist geplant für 2026 zum 100. Todestag Gaudis), soll aber nicht höher werden als der Montjuic, der „Haus- und Hofberg“ Barcelonas, weil Gaudi der Meinung war, dass Menschen nicht höher bauen sollen, als der von Gott geschaffene Berg. Ansonsten mag ich persönlich Aussichten durch Fenster oder Treppenformen recht gerne.

Some more nice picture motive: Upper left side is the ceiling planned like a forest with branches coming from the stem to stabilize the ceiling. Kind of innovative for a building started in 1882. With Gaudis motto „the sun is the best painter“he chose the colorful glass in different color shades, cold blue glass for sunrise and warm red glass for sunset. The main tower has not been finalized yet (it will be in 2026 when Gaudi is dead for 100 yrs) but it will not be higher than Montjuic, the mountain next to Barca. Why? Gaudi was of the opinion that something created by humans should not exceed something created by God. Yeah… I kind of like views from windows and beautiful stairways.

Nächste Station war dann der Park Guell, wirklich ein Muss für jeden Barca-Besucher. Allerdings gilt auch hier (wie auch für die Sagrada Familia): Unbedingt Tickets vorab online kaufen! Der Park fällt auch mit 6 € nicht sonderlich ins Gewicht, lädt aber dennoch zum Verweilen ein, denn auch hier hat Gaudi seine Kreativität bewiesen:

Next stop was park Guell which is a must-do for every Barca tourist. But again, like for Sagrada Familia, it’s crucial to first order the ticket online!! The park is only € 6 so not too expensive but you can spend some quality time here because Gaudi once again proved his creativity:

Und last but not least: The food! Ich habe es in Andalusien verpeilt, das Essen (& den Sherry!) angemessen abzulichten und hole das jetzt hiermit nach. Es gibt fast nichts, was ich gar nicht essen mag und ich liebe es auch hier, mich durchzuprobieren, auch wenn ich nicht genau weiß, was das nun eigentlich ist. Von daher kann ich eigentlich nur von positiven Erfahrungen mit Tapas, Wein und natürlich Sangria berichten.

Last but not least: The food! I just took a few photos from great tapas food and sherry in Andalucia so this is why I did it here. There are only a few things that I dislike and I absolutely love to try some funny food even when I’m not 100% sure what it actually is. So I can only tell you about my very positive experiences with all the tapas / foody stuff.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass man in der Stadt durchaus eine gute Zeit haben kann, gerade wenn man sich mit den Menschenmassen arrangiert hat. Fotomotive gibt es auch in Hülle und Fülle, was der Herz begehrt und wenn man dann doch mal seine Ruhe haben will, macht man es sich eben mit Sonne und Kamera auf dem Zimmerbalkon gemütlich – oder aber eben in der Strandbar oder dann nun doch in derjenigen H&M Umkleidekabine, die wohl den besten Ausblick überhaupt hat.

Finally I really had a good time in the city after adjusting to this massive amount of people here. Also there’s a lot to take pictures of and if I needed some quiet time, I just made myself comfortable with the sun and my camera on my rooms balcony – or in the beach bar – or in the changing room of H&M which is probably the one with the best view at all.