10 greatest flower pics

When on travels, I love to take pictures of either flowers or stunning sceneries with flowers in the front. No matter where, I just love it. So therefore see my most beautiful pictures in this category. I hope you enjoy them.

DSCN5922

Abel Tasman, New Zealand South Island, December 2014

 

img_35881

Forum Romanum in Rome, Italy, September 2016

 

img_31121

Rüdesheim, Germany, September 2016

 

img_25411

St. Pauls in London, UK, August 2016

 

img_19441

Dartmouth, Devon, UK, June 2016

 

DSC01480

Sevilla, Spain, May 2016

 

IMG_1276

South West Coast Path, Torbay, UK, to the way to Hope’s Nose, June 2016

 

dscn1667

Key West, Florida, USA, September 2013

 

dscn3122

Rhodes, Greece, July 2014

 

dsc_0597

Outstide Topkapi Palace, Istanbul, May 2015

Welcome, traveller…

And everyone who longs to be one or is just keen on reading lines like this. This is my journal, focussing on traveling and on travel-related stuff. Pretty simple actually, in English and German language. What you can expect:

My Travel: Quick travel reports for each of my journeys including lots of pics and location related topics.

Travel features: Travel related topics but rather focused on issues than locations.

Top lists: My top 10 hacks to do somewhere, pics that I shot…

Storytravel: Work in progress – stay tuned.

IMG_9786

Willkommen, Reisende .. und alle, die es werden wollen bzw. solche Zeilen gerne lesen. Das ist mein Blog über das Reisen und damit auf irgendeine Art und Weise verwandte Themen. Recht einfach eigentlich, auf Deutsch und Englisch. Was man wo erwarten kann:

My Travel: Kurze Reiseberichte für jede meiner Reisen inklusive vieler Bilder und Themen, die zur bereisten Location passen.

Travel features: Reiseverwandte Beiträge, aber eher bezogen auf Themen als auf Locations.

Top lists: Meine besten Tipps, beste Bilder etc…

Storytravel: In Arbeit – stay tuned.

Alope… what?

„So you are writing about Alopecia. What the heck is that? Sounds kinda strange…“ is what I heard a lot when I decided to start this part of my blog. Yeah I know and a few years ago, this term wouldn’t have explained anything to me too. But in February 2013, I was diagnosed with Alopecia Totalis after losing all my hair on my head within 3 months. So far so bad. To make a long story short, I’m good with it by now and it changed me in a lot of ways so there are definitly positive parts (blablabla…others affected know what I’m referring to). Still I won’t mention the bad part here in detail (tears, despair, wondering why me…). Of course this influences all parts of my life and also my most beloved passion: Travelling.

„Also Du schreibst über Alopezie. Was bitte soll das denn sein? Klingt ja irgendwie komisch…“ Das habe ich oft gehört, als ich mich dazu entschieden habe, dieses Thema in meinem Blog aufzugreifen. Ja ich weiß und vor ein paar Jahren hätte mir das auch nicht allzu viel gesagt. Aber seit ich im Februar 2013 die Diagnose von Alopecia Totalis bekommen habe nachdem ich innerhalb von 3 Monaten alle meine Haare auf dem Kopf verloren habe kenne ich die Krankheit natürlich etwas besser. Um das etwas abzukürzen: Mir geht es mittlerweile gut damit, es hat mich sehr verändert, was wirklich gut und sinnvoll (blablabla.. Betroffene wissen, wie das gemeint ist…). Ich werde hier nicht im Detail all die Tränen, Verzweiflung und die „wieso-ich“ Frage erwähnen. Natürlich beeinflusst das mein ganzes Leben und vor allem auch meine größte Leidenschaft: Das Reisen.

Apart from the very obvious issues like strange or pity looks wherever I go, there is the airport security thing: As I am usually travelling without my wig (for private travels at least) I wear bandanas, caps or headscarfs of all kinds when going through security. Soo as you can imagine, I was asked to take off whatever I have on my head multiple times, even when it was fairly obvious that there is no hair underneath the textile. I always refused to take it off and by now it was fine, even within the US security checks. Still they ask me to do an extra scan on my head which is fine by me.

Abgesehen von den offensichtlichen Herausforderungen wie komische bzw. mitleidige Blicke, ist da die Sicherheitskontrolle am Flughafen: Ich reise normalerweise ohne meine Perücke (zumindest auf privaten Reisen), deshalb trage ich Bandanas, Mützen, Kappen oder Kopftücher. Wie man sich vorstellen kann, werde ich daher ständig gebeten, meine Kopfbedeckung zum checken abzusetzen auch wenn es ziemlich offensichtlich ist, dass da keine Haare drunter sind. Ich habe mich dann immer geweigert, was bisher auch immer ok war, selbst in den USA. Trotzdem wurde dann jedes Mal mein Kopf nochmal abgetastet. Aber gut, Sicherheit ist wichtig und das ist schon okay.

Next annoying thing is that one shouldn’t wear anything on the head when entering some buildings. So for example in Barcelona, they asked me to put off my hat in Sagrada Familia. It was a hot, sunny day so I just wore a big hat and didn’t bring a bandana (my fault) but people have been very much understanding when I told them that I have no hair – with again a sense of pity. Fair enough but just something to keep in mind.

Nervig ist auch, dass man in manchen Locations natürlich nichts auf dem Kopf tragen sollte. Beispielsweise wurde ich in Barcelona in der Sagrada Familia gebeten, meinen Hut abzusetzen. Es war ein sehr warmer, sonniger Tag und deshalb habe ich nur einen großen Hut getragen, aber hatte kein Bandana oder Kopftuch dabei (mein Fehler, da habe ich nicht dran gedacht). Allerdings waren die Menschen immer sehr verständnisvoll (und mitleidig) wenn ich gesagt habe, dass ich quasi „nichts drunter“ habe.

Also when the weather changes suddenly, I’m used to carry around at least 3 different types of hats, caps or bandanas to put on. Especially when doing some intense sports while travelling, trying to remember that I need another cap. My vacation pics at first annoyed me a lot when I really hated to see myself without hair but well, I got used to it. This is why I love biiiiiig hats and winter is not so bad (when everyone wears thick caps).

Ein weiteres tolles Thema: Wenn das Wetter recht wechselhaft ist wie beispielsweise in Schottland. Ich habe mich daran gewöhnt, mindestens drei verschiedene Arten von Hüten, Kappen oder Bandanas mit mir rumzutragen. Insbesondere dann, wenn ich auf den Reisen Sport mache muss ich daran denken, dass ich nochmal eine extra Kappe brauche. Die Urlaubsbilder fand ich anfangs ganz furchtbar (eine Frau braucht Haare!) aber was soll ich sagen, ich habe mich daran gewöhnt. Allerdings liebe ich riesige Hüte, die das kaschieren und der Winter ist dann gar nicht so schlecht wenn man eh dicke Mützen trägt und ausnahmsweise mal nicht auffällt.

After all, there are people, fellow travellers I meet on my ways. I am so grateful for all people who actively ask me what the reason for obviously not having any hair is. Ok, the first seconds are a little awkward but still PLEASE ask before assuming that I’m a dying person trying to tick off my travel bucket list with the remaining time I have. Still I can totally see why people do not dare to ask … just my point of view.

Und dann sind da noch die Menschen, die Leute die ich auf meinen Reisen treffe. Ich bin so dankbar für alle, die mich direkt fragen wieso ich keine Haare habe. Gut, die ersten Sekunden nach der Frage sind etwas seltsam aber BITTE fragt, bevor ihr annehmt dass ich gerade dabei bin zu sterben und nur noch ein wenig die Welt sehen will bevor es soweit ist. Natürlich verstehe ich, wenn man da nicht fragen will – das ist nur meine Meinung.

So yeah this is me travelling under this condition and absolutely loving it. My intention is to write some posts from time to time regarding this issue, when facing a specific situation or having to find solutions. First I’m trying to raise awareness for this auto-immune disease as this is still very much unknown. Second, I know that there are more people out there travelling or living with this issue: Follow your dreams, your travel bug and don’t let some missing hair stop you from that. And I’m going to show you my way to do exactly this thing.

Tja also das bin ich, die unter dieser Bedingung reist und es wahnsinnig liebt. Meine Idee ist, ab und zu auch zu diesem Thema zu posten. Beispielweise in schwierigen, interessanten oder lustigen Situationen. Erstens möchte ich damit gerne etwas Aufmerksamkeit für diese Autoimmunkrankheit erreichen, die immer noch sehr unbekannt ist. Zweitens weiß ich, dass es natürlich noch mehr Menschen mit dieser Krankheit gibt: Folgt trotzdem euren Träumen, der Reiselust und lasst euch von fehlendem Haar nicht abhalten. Und meinen Weg, dies zu tun werde ich euch hier etwas vorstellen.

Rome or the insignificance of human life

Wo anfangen… ewige Stadt, Rom. Der Ewigkeit so nah. So nah in Europa und mit 27 das erste Mal dort gewesen, das gesehen und berührt, was vor 2000 Jahren war und – so zu hoffen – auch in 2000 Jahren dort noch sein wird. Was dann sicherlich nicht mehr sein wird, bin ich. Sind wir, alle, die diese Zeilen lesen. Und dann wird dem im ersten Moment so begeisterten und vordergründig kultivierten Besucher schmerzlich bewusst, dass das eigene Selbst, das ich in all dem was es sein kann und zu sein vermag, eben doch nur das ist: Wahr für den Moment, wahr für jetzt, wahr für das ich. Und wenn die Ewigkeit das nächste Mal einatmet, verschwunden.

What to write about the eternal city, Rome. So close to eternity. So close in Europe but first time there at 27 years, touched and saw what has been built 2000 years ago and hopefully will remain there for the next 2000 years. What will be gone by then is me. Is us, is everyone reading those lines. This is the moment when the superficially sophisticated visitor has to accept the fact that the own self, all that it is and ever will be, is just true for the moment, true for now, true for the self. And as soon as eternity catches breath again, will be long gone.

Jedes Reiseziel hat bekanntermaßen seine must-sees und in einer Stadt wie Rom gibt es da offensichtlich einige solcher: Angefangen beim Vatikan über den Petersdom, Sixtinische Kapelle und Petersplatz über das Kolosseum, Forum Romanum endet dies abhängig von der individuellen Meinung des Besuchers in der Regel am Trevi-Brunnen. Ich kann hier allerdings gemischtes Feedback zu Protokoll geben, allerdings trotzdem nicht guten Gewissens von etwas abraten. Denn auch wenn beispielsweise eine Vatikantour schon dem Klischee entspricht und zumindest die Sixtinische Kapelle etwas überbewertet scheint (ja okay die Decke ist ganz nett, aber ansonsten einfach nur voll und unspektakulär), ist der Petersdom sowohl von innen als auch von oben die Reise definitiv wert! Über das Kolosseum bei Nacht (keine Schlangen und romantische Beleuchtung) und das Forum Romanum (wow!) kann ich nur positiv berichten.

Every destination has its own must-sees and oviously, Rome has quite a few of them. Starting from Vatican to St. Peters Basilica, Sistine Chapel, St. Peters Square to Colosseum, Forum Romanum, this list ends depending on the visitor mostly at the Trevi fountain. Well, I have to provide mixed feedback about those but cannot  recommend skipping one of them. Even if a tour through the Vatican fulfils the Rome clichée and the Sixtine Chapel is slightly overrated (nice ceiling but so what?), at least St. Peters Basilica is totally worth the journey – as well as from the inside and from the top! Also, Colosseum at night to avoid the crowds and to catch the romantic lighting as well as Forum Romanum is definitly a good choice.

Was allerdings diese Reise drei bis fünf Mal reisenswert machte, waren folgende Highlights und zwar alle kostenlos.

What really made this trip worthwile in fact were the following highlights which were all free:

Platz 4: Piazza Navona. Leben, Musik, Lachen. Menschen, die sich von Terror, Angst und der Endlichkeit des Seins nicht beeindrucken lassen und ihr Leben feiern. Die Atmosphäre dort und in den kleinen Gassen drumherum sprüht vor Lebendigkeit und Lebensfreude.

#4: Piazza Navona: Life, music, a good laugh. People who do not seem to care about terrorism, fear and the own finiteness just having a good time. A really vivid atmosphere at this piazza and in surrounding streets.

Platz 3: Engelsburg und dazugehörige Brücke im Dunkeln. Was bei Tag doch recht einfach und fast schon enttäuschend anmutet, ist bei Nacht ein Märchen. Ein folgender Spaziergang an der Tiber entlang vergoldet den Abend.

#3: Castell Sant‘ Angelo and its bridge at night. At daytime, this looks a bit odd but turns into a glow-in-the-dark fairytale. Ideally followed by a stroll at the Tiber perfects a night.

Platz 2: Pantheon. Wer hätte gedacht, dass so eine simple Kirche, die größtenteils von außen so gar keine Ästhetik versprüht, so zu beeindrucken weiß? Die Säulen, die Mauern, die zu dem Besucher sprechende Ewigkeit. Und von innen setzt sie sogar noch eins drauf. Wahnsinn. Tipp: auf den Mauern rechts und links eine Weile im Schatten sitzen und den Musikern auf dem Vorplatz lauschen.

#2: Pantheon. Who would have guessed that a rather simple church like this which looks a bit bulky from the outside can impress a traveler so much? The columns, the walls, the eternity speaking to the visitor. And it’s even better from the inside – amazing. My personal hint: Spend a bit of your precious time sitting on the walls to the left or the the right and listen to the great musicians at the piazza.

Platz 1: Fontana di Trevi. WOW. Ich war zwar in Las Vegas an dem Imitat, weigere mich dennoch zu glauben, dass es das sein sollte, was sie nachbauen wollten. Definitiv sowas dran vorbei, in allen Aspekten! Idealerweise spät abends oder früh morgens hingehen, das scheint nicht nur mein Highlight gewesen zu sein.

#1: Fontana di Trevi. WOW. Well I have seen the Vegas‘ copy of it but still I cannot believe that this was what they tried to imitate – no way! Walk by late evening or early morning as this amazing place seems to be a highlight for lots of Rome visitors.

img_34991

Oh ja und last but not least: EATaly anstatt Italy. Oder wie war das…? Definitiv nicht am Essen sparen, sowohl monetär als auch kalorientechnisch keine gute Idee, nicht in dieser Stadt und schon gar nicht in diesem Land! Ob Pizza im Steinofen, selbstgemachte Pasta oder kaltes Gelato in der Hitze, ich kann gar nicht genug schwärmen. Nur nicht unbedingt direkt an den großen Plätzen wie Pantheon oder Piazza Navona dinieren (wobei die Versuchung natürlich groß ist!), aber hier fällt das Preis-Leistungs-Verhältnis oft zu Ungunsten der Gäste aus. Leckeres Eis gibt es an jeder Ecke, aber besonders bei Giolitti in der Via Uffici del Vicario 40. Oh und der Wein.. der wunderbare Hauswein in weiß oder rot, der mit etwa 10 Euro pro Flasche im Vergleich zu einem Glas Bier zu 6 € pro Glas auch investitionstechnisch Sinn macht. Und die Kombination mit einer großen Flasche Wasser zu etwa 3-4 € ist definitiv sinnvoll. Ach und selbstverständlich können alle Kellner zumindest ein deutsches Wort: Gewürztraminer.

Last but not least: EATaly instead of Italy, right? Do not hold back in food terms (neither monetary nor dietary) in this country! Pizza from stone oven, home-made pasta or icy gelato in the heat makes an almost perfect trip. Just do not chose the big crowded piazza restaurants due to the rather disadvantegous price-performance-ratio. You can find great ice cream all around the city but especially at Giolitti in Via Uffici del Vicario 40 (Limoncello ice cream!! Jackpot!) Go for wine (bottle about 10 €) instead of beer (glas about 6 €) and add a big bottle of water to it (about 3-4 € which is cheap for Europe). And of course, all the waiters do know at least one German word: Gewürztraminer.

Die andauernde Hitze bei etwa 32 Grad plus Sonne (und das im September!!!), wo immer kein Gebäude oder Baum im Weg stand, macht auf Dauer dann doch etwas zu schaffen. Umso besser, ein Hotel mit Klimaanlage zu buchen (gibt es welche ohne in dieser Stadt?) und – man gönnt sich ja sonst nix – mit großer Badewanne zum Entspannen. Empfehlenswert wenn auch bedingt steuerbar ist ein Sommerregen in Rom bei immer noch 28 Grad. Ein ganz seltsames Gefühl, dass der Regen nichts ausmacht, dass gar nicht das Ziel ist, sich ihm zu entziehen, sondern dass er einfach nur gut tut.

The remaining heat at about 32 degrees plus sun (September – don’t want to visit in July or August) can be difficult to bear with. Therefore book a hotel with air con (probably there won’t be some without) and ideally with a large bath tub to relax after a long day. I can also recommend to enjoy a warm cosy summer rain with no need to run away from the wet.

img_34211

Und was bleibt dem ich davon? Die Erkenntnis, dass das eigene Leben dann doch über eine gewisse Unbedeutsamkeit weil Endlichkeit verfügt. Dass es ohne einen selbst schon so lange funktionierte und dass das auch nach einem der Fall sein wird. In 2000 Jahren, wenn sich niemand mehr an einen erinnert ist es egal, wie man gelebt hat. Was andere über einen gedacht haben oder deren Erwartungen. Dann zählt nur, dass man das getan hat, was einen glücklich gemacht hat. Dass man getan hat, was man wollte, dass man ausprobiert, genossen, versagt und gewonnen hat. Dass man niemals aufgegeben hat. Dass man glücklich war. Und das ist es, was mich am Reisen so fasziniert: Ich sammele keine Andenken, ich sammele Veränderungen in mir. Durch jede meiner Reisen einen neuen Aspekt, ein Stück mehr von mir. Und ich kann sagen: Das macht mich glücklich, denn ich muss nur mir selbst gegenüber Rechenschaft ablegen. Und dann kann ich hoffentlich irgendwann zurückblicken und mir denken: In 2000 Jahren wird sich zwar niemand mehr an mich erinnern –  aber ich allein habe dafür gesorgt, dass sich mein Leben gelohnt hat. Auch wenn ich verschwunden sein werde, sobald die Ewigkeit das nächste Mal ausatmet.

So what is left for the self? To realize that the own life is insignificant because it is finite. The world has worked without one for such a long time and this will continue after one passed away. In 2000 years, when nobody will remember you, it won’t matter anymore how you actually lived. What others thought about you or what they expected your life would be. The only thing that matters is that you did things you loved, that you did you actually wanted to do. That you never gave up. And this is the part that I adore so much about traveling: I don’t collect stuff, I collect changes in myself. Through all of my journeys I discover a new aspect of myself. And therefore I can say: This makes me so happy. And one day I might look back thinking that there will not be anyone remembering me in 2000 years time but I was the one who made my life worth it. Despite being long gone when eternity exhales the next time.

We travel not to escape life but for life not to escape us.