Enjoy the moment

[[Scroll down for German version]]

Last weekend, one of our company’s manager died in a tragic accident. Don’t get me wrong, I didn’t really know him as he was quite high in the hierarchy (and I am not) but I have seen him sometimes presenting his business successes and he was very capable in doing so. Also I heard lots of good stories about him in the last days, but I reckon this is what you tell when someone dies (I just experienced once at a funeral a few years ago that this was not the case. The man who was buried wasn’t the kindest, still part of my family so I attended – but I appreciated the honesty when the priest just said “he must have had his reasons for living his life like he did.” People do not become saints just because they died).

But in this case, for all I know, the world lost a very decent human being and a great manager with further career aspirations. Anyway, this came out of the blue. I have lost my grandpa just a few weeks ago which was quite expected so I could deal with it. I was in the Taiwan office when the employees were informed by the managing director of this tragic incident. So I am not an English native speaker but they of course announced it in English. And I remember that I suddenly questioned all my language abilities when I heard those news, words like “he had a tragic accident and unfortunately he passed away.” And me and the colleagues sat there, most of them also non-English natives, staring at the MD, not able to believe what he just said. Suddenly the world started falling apart, I felt like in a movie, like this cannot be true. Passed away, this MUST mean something different than dying. This is just because of my bad English. I don’t get it. But a few seconds later I could tell by the look on the colleagues faces that my English was good enough to get that. The truth.

Have you ever heard shocking news? News that made you feel like you are in a surreal movie? When your throat suddenly dries out, you head goes dizzy and it’s like you’re not in this place not at this moment? Like you could wake up any second and this is so bad that it ought to be a dream? This usually lasts for a few seconds, maybe a minute followed by an intense feeling of helplessness and shock. After that, thoughts like “Is this terminal? Can I do anything? Any chance? How will life be like now? Is there anything I did wrong?” and the urgent need to suppress wild laughter due to the intense shock. Even by writing this now, my hands get sweaty as this takes me back to the situation a week ago.

I have to admit that I was fortunate enough to not experience those feelings for quite a while now. Instantly I was reminded of how it feels like and it made me appreciating not to feel like that for a long time. This really cuts my substance and I just caught myself writing this article in English first (I usually start with German) to gain some distance via the language. But let me get to the point: There is someone in our organisation who is a true inspiration to me –  proved it to be one more time. She is a high-performer, amazing leader and an even stronger manager but without losing the human side of life. A lot of women in management positions I got to know are struggeling to keep the appreciative, open, down-to-earth, kind side. She is able to do that and everytime I talk to her I feel so incredibly inspired by her ideas and her power – I would love to work for her but this is another story. Anyway, she also dialled in this telco and after the MD of the Taiwan branch ended, she took over. And both of them spoke for me with the following words (no quotation, just what I remember from the shocking minutes and might be mixed up with my own thoughts at this moment).

Our life is limited. Don’t live in the past or future, live in the moment which is so much more difficult than it sounds. Enjoy every second you have, time will pass by too fast. Try to be happy in every moment you have. Appreciate the people you are surrounded by because tomorrow might be the day when you get the call that something happened to them. Life is just too short to be mad about something or someone more than a few minutes. And finally, be safe. She probably said so much more but this is what I am able to remember. You hear those words from time to time but thanks to her, I was able to discover the real meaning of it. This was exactly what myself and so many other colleagues needed to hear at this moment because there is a certain solace rising from these kind words which was so hard to find but so much needed.

Maybe it is not important what has happened yesterday or what will happen tomorrow. Maybe it is just about today. Love the people you’re with, you can find good things in almost all of them. And if tomorrow I don’t see you again, my friend, and our names will eventually be forgotten, this planet just keeps turning like we never existed. But we know that somewhere in time we were forever, we were incredibly happy, we had the time of our lives, we were who we wanted to be and we were with the people we wanted to be –  and therefore, we made the difference that this life is all about.

Don’t look back in anger. Burn for something, fight, fall down and rise again. People have accidents, people get terminal diseases but YOU are still here for now. So you have absolutely no right or reason to be unhappy for only one second. Do what you love and do it often, tell people what they mean to you –  the time is now as there might be no other time left.

Write the life story that you love to read.

 

 

 

Letzte Woche ist einer der Manager unserer Firma bei einem tragischen Unfall verstorben. Versteht mich nicht falsch, ich habe ihn gar nicht wirklich gekannt; er war im upper Management tätig (und ich eben nicht), aber ich habe ihn manchmal gesehen, beispielsweise bei Präsentationen über seinen Geschäftsbereich und das konnte er richtig gut. Davon abgesehen habe ich in der letzten Woche viel Gutes über ihn gehört, aber ich schätze, so redet man nun mal über jemanden, der verstorben ist (ich habe nur einmal erlebt, dass dem nicht so war; auf einer Beerdigung vor einigen Jahren. Aber der Mann, der beerdigt wurde, hat nicht unbedingt das vorbildlichste Leben gelebt, war allerdings Teil meiner Familie, also war ich dort. Als der Priester dann sagte „er hat sicherlich seine Gründe gehabt, so zu leben, wie er es getan hat“, fand ich das sehr gut weil ehrlich. Menschen werden nicht plötzlich zu Heiligen, nur weil sie gestorben sind).

Aber in diesem Falle, jedenfalls nach allem was ich weiß, hat die Welt einen sehr anständigen Menschen verloren und die Firma einen großartigen Manager, der sicher noch weitere Karriere gemacht hätte. Dieser Unfall kam total unerwartet und das war echt schwierig. Ich habe vor einigen Woche meinen Großvater verloren, was nicht unerwartet war, also kam ich damit klar. Ich war in Taiwan im Büro als die Mitarbeiter von dem Standort-Chef über den tragischen Unfall informiert wurden. Ich bin ja kein Muttersprachler der englischen Sprache (schade), aber natürlich wurde dies auf Englisch angekündigt (wofür ich sehr dankbar war, auf Chinesisch hätte ich ja gar kein Wort verstanden). Und ich kann mich daran erinnern, dass ich mich plötzlich fragte, ob ich überhaupt noch Englisch kann, als ich gehört habe, was er sagt – Worte wie „he had a tragic accident and unfortunately he passed away.” Und wir saßen dort, fast keiner Muttersprachler, starrten besagten Chef an und konnten gar nicht realisieren, was er da gerade gesagt hat. Von jetzt auf gleich fing die Welt an, sich im Kreis zu drehen, ich habe mich gefühlt wie in einem Film, als könne das einfach gar nicht wahr sein. „Passed away“, das musste einfach etwas anderes heißen als sterben und dass ich sowas Absurdes verstanden habe, kann ja nur an meinem schlechten Englisch liegen. Weil es kann einfach nie und nimmer wahr sein. Aber ein paar Sekunden später, als ich die Gesichter meiner Kollegen sah, wusste ich, mein Englisch war gar nicht so schlecht und ich hatte alles richtig verstanden. Dass es die Wahrheit war.

Hast du jemals total schockierende Neuigkeiten gehört? Solche, die dich glauben lassen, dass du in einem surrealen Film bist, deine Kehle trocken wird, sich alles dreht und es sich anfühlt, als wärst du in dem Moment gar nicht an diesem Ort? Als wärst du nicht du, sondern als würdest du dir selbst zusehen, als Beobachter von außen? Als würdest du sicherlich jede Sekunde aufwachen weil das so übel ist, dass es nur ein Traum sein kann? Bei mir hält das normalerweise einige Sekunden an, möglicherweise auch eine Minute und dann kommt die Verzweiflung, Hilflosigkeit und die rasche Überlegung, ob denn daran noch irgendwie irgendetwas zu ändern ist, wie jetzt wohl die Zukunft aussehen mag und ob man selbst daran Schuld hat. Und schlussendlich muss ich mich zusammenreißen, nicht laut loszulachen, weil ich so unter Schock stehe. Und während ich das schreibe, werden meine Hände etwas zittrig weil ich mich so gut in die Situation vor einer Woche hineinversetzen kann.

Ich muss zugeben, dass ich dieses Schockgefühl seit einer Weile nicht erleben musste und als ich erinnert wurde, wie es sich anfühlt, konnte ich das wertschätzen. Aber worauf ich hier eigentlich hinaus will: Es gibt eine Person in unserer Organisation, die für mich eine Inspiration darstellt und das hierbei einmal mehr bewiesen hat. Sie ist ein high-performer, großartiger Leader und noch besserer Manager – und das ohne ihre menschliche Seite zu verlieren. Vielen Frauen in Führungspositionen, die ich kennen gelernt habe, fällt es schwer, diese wertschätzende, offene nahbare, anständige Seite zu bewahren. Sie aber kann das und jedes Mal wenn ich mit ihr spreche, bin ich danach so inspiriert von ihren bunten Ideen und ihrer Energie und ich würde wahnsinnig gerne für sie arbeiten – aber das ist eine andere Geschichte. Jedenfalls hat sie sich auch in besagtes Meeting eingewählt und als der Standortchef fertig war, übernahm sie. Und beide sprachen mir aus der Seele mit den folgenden Worten (kein Zitat, nur das woran ich mich erinnere und möglicherweise mit meinen eigenen Gedanken, die ich in dem Moment hatte, vermischt):

Unser Leben ist begrenzt. Lebe nicht in der Vergangenheit oder Zukunft, lebe im Moment, was so viel schwerer ist als es im ersten Moment klingt. Genieße jede Sekunde die du hast, denn die Zeit vergeht so schnell. Versuche, in jedem Moment glücklich zu sein und schätze die Menschen um dich herum, denn morgen ist vielleicht der Tag, an dem du einen Anruf bekommst, dass diesem Menschen etwas zugestoßen ist. Das Leben ist viel zu kurz um sich mehr als ein paar Minuten über etwas zu ärgern. Und schlussendlich – be safe, pass auf dich auf. Sie hat wahrscheinlich noch so viel mehr gesagt, aber daran erinnere ich mich. Man hört diese „Klischeeworte“ ab und zu aber durch sie habe ich die wahre Bedeutung erfassen können. Das war absolut das, was ich und wahrscheinlich einige andere Kollegen in diesem Moment hören wollten weil aus solchen Worten eine Art von Trost hervorgeht, die angesichts der Umstände schwer zu finden und so bitter nötig war.

Vielleicht ist einfach nicht wichtig was gestern passiert ist oder was morgen passieren wird. Vielleicht geht es nur um heute. Liebe die Menschen, von denen du umgeben bist, du kannst in fast jedem Menschen etwas Gutes finden. Und, mein Freund, wenn ich dich morgen nicht wieder sehe und unsere Namen irgendwann vergessen werden, dann dreht sich die Erde weiter, so als hätten wir nie existiert. Aber wir wissen, dass wir irgendwann in der Zeit für immer waren, dass wir unglaublich glücklich waren, wir die Zeit unseres Lebens hatten, dass wir die waren, die wir sein wollten und mit den Menschen zusammen waren, die uns wichtig gewesen sind. Und somit haben wir dann den Unterschied ausgemacht, um den es im Leben geht.

Schau nicht wütend auf die Vergangenheit zurück. Brenne, kämpfe, falle, stehe wieder auf und mach weiter. Menschen haben Unfälle, tödliche Krankheiten aber DU bist immer noch hier. Und damit hast du absolut kein Recht, unglücklich zu sein, noch nicht mal für eine Sekunde. Tu was du liebst und tu es oft, die Zeit dafür ist jetzt da weil es vielleicht keine andere Zeit mehr für dich gibt.

Schreibe diejenige Lebensgeschichte, die du selbst lesen möchtest.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s