Story: Theater ist Theater

Disclaimer: Ich schreibe gerne über sehr verschiedene Themen. Und abgesehen von meinen persönlichen Erlebnissen, auch gerne mal Stories, die in meinem Kopf sind. Für individuelle Interpretationen übernehme ich keine Haftung; Figuren, Locations und Handlungen sind frei erfunden. Trigger Warnings werden aufgeführt. Wer es nicht lesen möchte, klickt es bitte weg. Aktuelle Beiträge aus Neuseeland werden die Abkürzung „NZ“ vornedran haben, Stories wie diese hier sinnigerweise „Story“. Danke.

. . .

Theater ist Theater

[[Trigger Warning: Drama, Tod, Terror, unglücklich verliebt]]

Sie kann gar nicht glauben, dass alle hier sind. Das Theater ist voller Menschen, erinnert an das Londoner West End: Rote Teppichböden, in gleichen Farbtönen gehaltene bequeme, wenn auch etwas schmuddeligen Sitze, die auch den müden und zur Vorstellung genötigten Zuschauer komfortabel mehrere Stunden überleben lassen. In der Mitte des Saals verläuft eine kunstvoll geschwungene Wendeltreppe aus dem Zuschauerraum gen Decke und verschwindet in der Dunkelheit. Seltsam, dachte sie bei sich, versperrt das nicht die Sicht auf manchen Plätzen? Aber die Kunst, die offensichtlich bei der Gestaltung die Hauptrolle gespielt hatte, machte dies locker wieder wett. Es ist nicht der schlechteste Ort, den sich das Universum hätte aussuchen können, zumindest für das, was kommen würde. Ein Trost? Vielleicht. Er war auch hier, sie hatte ihn aus dem Augenwinkel gesehen. Natürlich würde er sich bei einer solchen Veranstaltung niemals in ihre Nähe begeben, zu groß die Gefahr, dass sich jemand etwas dabei denken würde; falsche Schlüsse ziehen würde, die doch irgendwie richtig waren. Wenn viele Leute zusammenkamen, war es immer wichtiger und vor allem spannender, mit denjenigen zu reden, die man nicht oft sah oder bisher nicht kannte, natürlich, das verstand sie, oder zumindest tat sie so und das ziemlich überzeugend. Aber es waren so viele Menschen dort, er war nur einer von vielen, der Zuschauerraum war voll und in einigen Minuten würde die Aufführung beginnen. Sie hatte schon längst vergessen, was überhaupt gespielt wurde. War das ein Theaterstück? Oder eine Oper? Untypisch für sie; vielleicht war es aber auch schlicht und einfach nicht mehr wichtig. Hunderte von Menschen (passten so viele überhaupt hinein?) hatten Platz genommen und sie hatte ihn schon längst aus den Augen verloren, was normalerweise niemals passierte. Als ein Schuss durch den Saal jagte, schaute sie überrascht, einem Reflex folgend, auf ihre Armbanduhr. Drei Minuten bis zum Vorstellungsbeginn. Das konnte doch nicht Teil derer sein, oder? Zu früh dafür. Um sie herum schien man ähnlich zu denken, Panik brach aus, Zuschauer flüchteten. Unfähig, sich zu bewegen oder einen klaren Gedanken zu fassen, nahm sie ruhig ihren Becher mit Wasser in die Hand, welcher unter ihrem Sitz gestanden hatte, trank einen kleinen Schluck. Sie konnte sich nicht daran erinnern, wer neben ihr gesesssen hatte, beobachtete die Szenerie, als wäre sie nicht betroffen. Weitere Schüsse, sie hatte mal etwas von halbautomatischen Waffen gelesen, die phänomenal oft hinterheinander schießen konnten. Aber so etwas war doch nur für das Fernsehen oder Albträume gedacht. Mittlerweile war alles voller Rauch, der Geruch ließ sie aus ihrer Lethargie erwachen. Die Ausgänge konnte sie nicht sehen, aber es drängte sich der Verdacht auf, dass die Schützen irgendwo dort waren. Aus dem Augenwinkel sah sie ein paar Personen, die sie flüchtig kannte und sie konnte nicht sagen wieso, aber sie machten sich zusammen auf den Weg die Wendeltreppe hinauf. Niemand wusste, wohin die Treppe genau führte, aber war das nicht ihr bester Versuch? Rasch stieg die kleine Gruppe die verzinkten Stufen hinauf, sie voran, der Wasserbecher immer noch in ihrer Hand. Plötzlich – Schüsse hinter ihr, schwarze Maske, Waffe und sie überlegte noch, irgendetwas zu sagen, wie im Film, etwas Heldenhaftes, aber zu spät, ihr Körper zuckte zusammen als sie getroffen wurde und ihre Knie gaben nach.

Als sie ihren Namen hörte, schlug sie die Augen auf. Sie war immer noch auf der Treppe, aber das Chaos hatte sich beruhigt, die Panik war verschwunden. Besorgte Menschen um sie herum wollten wissen, ob es hier gut ging, aber sie schüttelte den Kopf und erklärte, dass sie getroffen wurde, vermutlich Bauchschuss.  „Aber da ist kein Blut“, antwortete ihr Gegenüber. Sie sah erstaunt an sich herunter und realisierte, dass dem wirklich so war. Hatte sie sich das nur eingebildet? Würde sie nicht sterben, ihn wiedersehen? Sie hörte sich selbst mit trockener Stimme nach ihm fragen, war erleichtert, zu hören dass es ihm gut ging. Na klar, er würde es immer schaffen. Er stand über den Dingen, er war unantastbar. Aber vielleicht war auch für sie noch nicht alles verloren? Als sie die Erleichterung ausatmete, spürte sie plötzlich einen Schmerz, halblinks am Rücken, oberhalb der Niere. Mit der freien Hand tastete sie dorthin und erschrak gar nicht wirklich aufgrund der schieren Menge des dunkelroten Blutes. Doch getroffen, sie hatte es ja gewusst. Zu viel Blut. Zu spät. Die kunstvollen Stufen und das Geländer der Treppe war so vergittert gearbeitet, dass man teilweise hindurchsehen konnte. Sie ließ ihren Blick im Zuschauerraum umherschweifen und abgesehen davon, dass alles verschwamm, konnte sie ihn nicht sehen und sie hätte es doch so furchtbar gerne noch einmal getan., gegen jegliche Vernunft, auch wenn oder gerade weil sie sich die Gedanken an ihn verbieten musste. Sie glaubte zu hören, dass es gar nicht allzu viele Tote gegeben hatte, aber wie konnte das sein, es war doch so oft geschossen worden? Sie konnte das Rätsel nicht lösen, es war nicht mehr ihre Aufgabe. Sie ließ erschöpft den leeren Wasserbecher los, der in Zeitlupe in den Saal hinunter fiel und erst viel später auf dem Boden aufschlug.

. . .

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s