Cornwall oder Willkommen in der Realität

Versteht den Titel nicht falsch. Ich bin nach wie vor ein großer England-Fan und speziell Cornwall halte ich für ein wunderbares Urlaubsziel. Schon alleine die Tatsache, dass man kurze Bahnstrecken fahren kann mit der Prämisse „wenn du kein Ticket beim Einsteigen kaufen konntest, weil der Automat nur Ein-Pfund-Münzen nimmt, dann komm doch an deinem Ziel zum Tickethäuschen und kaufe es nachträglich“. Und das selbstverständlich komplett ohne Ticketkontrollen. Oder die Tatsache, dass sich einfach JEDER beim Verlassen eines Busses bei dem Busfahrer bedankt. Und sogar die Tatsache, dass auch Wanderwege und öffentliche Fußgängerrouten „umgeleitet“ werden, wenn temporäre Baustellen einen reibungslosen Fußmarsch unterbrechen würden. Ohne Umleitung geht es über jede Menge „private land“ und das nicht immer auf offensichtlichen Fußwegen. Ich musste tatsächlich mehrere Male Anwohner fragen, wo der Weg weitergeht weil es schwer zu erkennen war. foto

Während man in Deutschland lernt, dass man gefälligst von des Nachbarn Wiese und Grund wegzubleiben hat, ist es hier die größte Selbstverständlichkeit. Achtung: In Good old Germany hagelt es dafür wahrscheinlich nur empörte Worte, in den USA womöglich direkt Kugeln. Kleine aber dennoch feine Unterschiede, die auch einen „walk along the fields“ zu einem Abenteuer machen. Und ja, es geht dort an der Mauer hoch… die „Treppe“.

IMG_2549

Wenn ein Bus durch die Pampa fährt, dann hält der da, wo die Passagiere aussteigen wollen und manchmal stoppt er auch, wenn jemand winkt. Ob eine Bushaltestelle genau an dieser Stelle vorhanden ist – zweitrangig. Und dann springt auch die etwa 80jährige Dame auf die Straße, weil sie nach einer scharfen Kurve einsteigen möchte und dabei fast überfahren wird. Aber halt nur fast. Ein Bus, ich hatte extra die längere Route gewählt um mehr von der Landschaft zu sehen, hat auf einer engen Straße unvermittelt angehalten, genau vor der Einfahrt eines größeren Anwesens, einige Menschen standen im Hof. Nach etwa einer Minute riss sich eine der älteren Damen von der Konversation los und stieg mit einem etwa achtjährigen Jungen ein. Sie unterhielt sich kurz mit dem Busfahrer, der Junge setzte sich und schaute nicht mal auf, als die Dame den Bus wieder verließ. Er fuhr dann zur Endstation, also knappe 45 Minuten durch. Für mich war das stilvoller Frieden.

Was nicht ganz meinem Stilgefühl entsprach, waren außer den typischen einfach verglasten Fensterlösungen einmal mehr die Teppichbodenverlegerei. Keine meine Unterkünfte hatte Teppichboden im Bad, was vor 10 Jahren noch anders war und was ich somit als großen Fortschritt betrachte. Dafür verfügen sämtliche Restaurant-Pubs nach wie vor über diesen Bodenbelag, gerne in Dunkelrot. Fairerweise muss man sagen, dass man beim Betreten eines solchen Etablissements schon vorgewarnt wird, weil einem eine sehr starke Duftnote entgegenschlägt sobald man durch die Türen tritt. Klar, verstehe ich, schwer zu reinigen. Aber wieso tut ihr das, und das auch noch mit Vorbildfunktion für beispielsweise die USA, wo sich ganze Flughäfen mit dem zweifelhaften Bodenbelag arrangieren? Von den zwei Wasserhähnen, einer für eiskaltes und einer für heißes Wasser, will ich hier gar nicht erst sprechen, ich glaube, es wurde schon genug diskutiert und belächelt. Auf dieser Reise habe ich konsequent jeden Briten gefragt, wieso dem so ist und keiner wusste so wirklich eine Antwort darauf. Zwei Mal wurde der Verdacht geäußert, dass das früher wohl als „elegant“ („posh“, wobei ich dachte, dass das Wort eher negativ besetzt ist) angesehen wurde, einer der Befragten vermutet, dass das der einfachste Weg war, Wasserleitungen zu verlegen. Wie man die aber benutzt, ohne sich entweder die Pfoten abzufrieren oder zu verbrennen, konnte mir wirklich niemand sagen, noch nicht einmal einen Verdacht äußern. Keep calm and go on. Der gemeine Brite entwickelt da eine gewisse (gesunde) Gleichgültigkeit. (Und wenn ich sage gemein meine ich „der normale Brite“). Trotzdem möchte ich die ernst gemeinte Frage stellen: Wie kann ein Land, was die halbe Welt erobert hat, in manchen Aspekten so zurück sein? Irgendwie keine besonders positive Entwicklung. Aber ist vermutlich reine Ansichtssache.

Das andere größere Thema, über das ich hier berichten möchte, ist die Region an sich. Und damit meine ich nicht die Schönheit (Bilder folgen), die unglaubliche Freundlichkeit der Menschen (Beispiele folgen) und das wechselhafte Wetter (ein Axiom in England). Sondern dass das ländliche England überhaupt gar nicht wie London ist (nicht, dass ich das erwartet hätte). Denn Cornwall, so schön es auch sein mag, ist relativ arm. Verlässt man die absoluten Touri Städte (looking at you, St Ives) und die populären Ausflugsziele (Land’s End „Freizeitzentrum“; denke, die Bezeichnung kommt dem am nächsten) und setzt sich in Busse, die wirklich in verdammt noch mal jeder noch so engen Straße perfekt manövrieren können (Respekt!!!), bekommt man einen anderen Blickwinkel.

Klar, doppelt verglaste Fenster sind und bleiben natürlich die Ausnahme, aber es ist einfach vieles kaputt, steht leer oder ist ziemlich heruntergekommen. Was einst so schön erdacht und wahnsinnig würdevoll erbaut wurde, verliert Glanz und Gloria und sieht umso verlassener und trister aus. Dies in Kombination mit einem grauen Himmel kann schnell Fragezeichen auf die Gesichter der sonnenbrillentragenden Touristen zaubern. Ich denke der Trick ist, die Brille abzunehmen. Natürlich ist es eine sehr feine Sache, am Meer zu leben. Oder in der Nähe davon. Trotz oder gerade wegen des allumfassenden Nieselregens ist der Sand gelb-weiß, die Felder grün (keine Spur von verbranntem Gras wie in Deutschland diesen Sommer) und montags vormittags geht man surfen. Wer Kunst mag, kommt in St Ives voll auf seine Kosten (Tate Museum inklusive Aussicht aufs Meer mit einem Picasso und zahlreichen tollen Bildern, Skulpturengarten und viele kleine Galerien, die Kunstkurse anbieten, natürlich für den großen Geldbeutel).

Gefühlt besteht dieser Ort aber eben nur aus Touristen (gut, die Surfer sehen aus, als machen sie das schon eine Weile), was die Lage (Stränden von verschiedenen Seiten, direkt am South West Coast Path) und tolle kleine Cafés mit exzellentem Kuchen (Tipp: Butterscotch Cake im The Market Place) locker wieder wett macht.

 

Penzance hingegen kämpft nicht nur mit schlechterem Wetter (eine Woche lang Sonne in St Ives, grau in Penzance, vorbehaltlich der Möglichkeit, dass das nur Zufall war), sondern auch mit (nehme ich an) weniger Touris. Kommt man (zumindest im Oktober) auf die Idee, nach der Dämmerung sein B&B zu verlassen (so gegen 19 Uhr), findet man – nichts. Kaum noch Menschen auf der Straße, geöffnet haben nur noch einige Pubs und Supermärkte (Cafés schließen hier gerne um 16 Uhr oder allerspätestens um 17 Uhr. Und ich dachte, das wäre Tea Time!!). Locals erzählten mir, dass sich das im „richtigen Winter“, also im November und nach Weihnachten, noch mehr verstärkt und ich fragte mich, ob die Anzahl der Menschen auf den Straßen dann negativ sein würde. Falls dem so wäre, würde ich gerne wiederkommen und mir das anschauen.

IMG_2699

Trotzdem denke ich, dass ich jetzt diese ganze Brexit-Diskussion ein wenig besser nachvollziehen kann. Weg von „die dummen Briten“ hin zu „würde ich auch machen, wäre ich an ihrer Stelle.“ Eine Deutsche, die Jahre lang in der Nähe gelebt hat, brachte es treffend auf den Punkt: „Ich habe etwas Karriere gemacht und 50 Stunden die Woche gearbeitet. Aber alles, was ich mir leisten konnte, war eine Mietwohnung in der nicht ganz schlechtesten Lage und ein Auto. Ich war damit beschäftigt, über die Runden zu kommen. An Reisen war gar nicht zu denken. Ich habe existiert, aber nicht gelebt.“ Sie lebt heute wieder in Deutschland, reist viel und wohnt in Hamburgs Innenstadt. Die Spaltung der Gesellschaft scheint weit vorangeschritten. Der Mensch ist so veranlagt, dass er einen Grund für alles finden möchte und es ist nachvollziehbar, dass wenn so vielen Menschen in einer ähnlichen Situation sind, man nicht davon ausgeht, dass es am Individuum selbst liegt. Menschen wie die Brexit-Hardliner haben diese Sorge und Verwirrung über die finanzielle Situation ausgenutzt und die EU / Einwanderer als Auslöser postuliert. Und die Menschen haben ihnen geglaubt. Ich habe keinen meiner Hosts gefragt, wie sie zum Brexit stehen, immerhin ist das mein Urlaub und sie waren alle samt so freundlich, dass ich keine Diskussion starten wollte. Denn mittlerweile sehe ich die offensichtlichen Gründe und ich verstehe, dass die Macht daran, etwas zu ändern, beschränkt ist. Wenn dann scheinbar der „Ausweg“ geboten wird, kann man ihnen vorwerfen, dass sie ein vermeintlich besseres Leben wählen?

Ich bin immer noch Englandfan (und das beziehe ich bewusst nicht auf London – weil London nicht England ist!), und nächstes Jahr werde ich definitiv zurück kommen. Vielleicht nicht im Oktober, aber dafür sicherlich an einen der schönen Küstenabschnitte in Devon oder Dorset. Praktisch wäre ein Leih-Hund, denn in dieser Gegend gibt es gefühlt mehr Hunde als Kinder. Die Hunde sind meist sehr lieb, laufen in der Regel ohne Leine und kommen direkt neugierig auf einen zu (egal, was der Besitzer ihnen „befiehlt“). Ich persönlich mag Hunde prinzipiell schon, aber bin nicht der größte Fan davon, wenn man keine Wahl hat, ob man ihn streicheln möchte (keine Ahnung, wie oft meine Wanderhose angeschlabbert wurde). Aber da ein Hund schneller aufhört zu bellen als ein Kind zu schreien finde ich die Sache mit Hund statt Kind gar nicht so schlecht (zu meiner Verteidigung: schon mal im Bus gesessen, in dem ein Kind eine Stunde lang durchgeschrien hat? Da sind dann leider auch die teuren BOSE noise cancelling Kopfhörer chancenlos). Ich meine, ich verstehe dass Kinder wichtig sind für die Gesellschaft und so, keine Frage muss man da ab und zu auch mal Geschrei ertragen. Aber um Gottes Willen, liebe Eltern, eine Stunde lang?! Und sich dann wundern, wenn die Leute unfreundlich werden, über Kinder schimpfen und kinderfreie Hotels und Restaurants Hochkonjunktur haben? Klar braucht es Empathie gegenüber Kindern, aber alle anderen Menschen verlieren nicht einfach sämtliche Rechte, nur weil eine Mutter sich (weswegen auch immer) nicht dazu herablässt, ihr Kind zu beruhigen oder es wenigstens zu versuchen. Gegenseitige Rücksichtnahme ist ja wohl keine Einbahnstraße und niemand hat ein Problem mit einem Kind, was sich anständig verhält.

Der South West Coast Path wird immer eine ganz besondere Bedeutung für mich haben. Ich durfte den jetzt schon in sehr vielen Formen erleben, von der drei Meter breiten Strandpromenade über zwanzig Zentimeter breite gefräste Wege entlang den Klippen, über Treppen, Felsen, Brücken; durch Bäche, Schlamm, nur halbherzig gemähte Felder (es ist immer ratsam, lange Hosen und etwas für die Arme dabei zu haben), über Kuhweiden, Blumenwiesen und entlang Autostraßen. Trotzdem ist man nie weit weg von der Küste (und bekommt das mit ständigem Hoch und Runter auch zu spüren), kann die Wanderungen intensiv genießen (bei knapp 4 h für 8 km – und ich habe dabei noch viele Wanderer überholt…) und sollte wirklich schauen, wohin man seine Füße setzt (im besten Fall nur Kuhmist, im unschöneren Fall neben den Weg was einige Meter Fall bedeutet). Besonders spannend wird es nach dem Schild „Warning: unstable cliff“.

Im Oktober sind die Blumen rundherum abgeblüht, für Allergiker gut, für Blumenfreunde wie mich so semi-toll. Dafür lässt es sich größtenteils auch auf Insekten aller Art verzichten. Meine Lehre von dieser Wanderung: In Cornwall geht der SWCP extrem hoch und runter, hatte ich in anderen Gegenden (zB Torbay in Devon) nicht ganz so sehr. Trotzdem: Es geht immer weiter. Ist der Weg noch so steil und schwierig, er ist niemals so, dass man nicht weiter laufen kann. Ich gebe zu, wenn man an der Steilküste unterwegs ist und unerwarteterweise auf der Landseite ein sehr sehr tiefes Loch auftaucht und es damit also auf beiden Seiten zwanzig Meter in die Tiefe geht, wird einem schon mulmig. Das ist eine gute Gelegenheit, sich ein Herz zu fassen und weiter zu gehen, genau wie über die zahlreichen Treppenstufen, Mauern oder großen Felsen. Manchmal sieht man den Weg nicht direkt und muss erst suchen, wo es weiter geht. Fest steht nur: Es geht immer weiter. Der Trick ist, weiter zu laufen, auch wenn man skeptisch ist, keine Lust mehr hat oder schlicht und einfach ko ist. Die daraus erwachsene Zuversicht ist befreiend und vermittelt eine wunderbare Leichtigkeit und intensive Erholung (in meinem Fall). Nur sollte man halt echt keine Flipflop tragen, am besten immer ein paar Kekse einpacken und immer etwas mehr Zeit einkalkulieren (besagte 8 km seien in 1:54 h schaffbar, meinte google maps). Vielleicht war ich auch extrem langsam in meinen Turnschuhen, während viele andere in Wanderschuhen und mit Stöcken der Herausforderung begegneten. Es hat mich aber trotzdem niemand überholt.

Nun sitze ich in der Kaffeekette Costa Coffee, die ich sehr schätze. In London zieht es mich zwar immer eher zu Café Nero, aber hauptsächlich deswegen, weil ich bei meinem ersten Besuch dort eine Bonus Card bekommen habe und der sehr süße Verkäufer mir für ein Getränk sechs statt einem Stempel gab (bei 10 gibt’s einen Kaffee umsonst. Da habe ich schon einige von geschafft…). Natürlich ist auch bei Costa Coffee fast überall Teppichboden (aber zumindest nicht im Eingangsbereich à Fortschritt!), aber es ist das einzige Café, was bis 18 Uhr offen hat. Draußen sind es angenehme 17 Grad, während ich mich gerade bei gefühlten 12 Grad hoffentlich nicht tot friere. Klar, natürlich muss ein Café in einer Region in England, in der es im Sommer gewöhnlicherweise nicht wärmer als 25 Grad wird und keine Glasfronten hat, unbedingt eine super funktionierende, allzeit eingeschaltete Klimaanlage haben. Natürlich. Was habe ich mir gedacht. Und das führt mich zu meinem letzten Amusement, was ich kurz erzählen möchte: Kleidung. Mir war schon immer klar, dass die lieben Briten eher weniger als mehr anziehen. Ich habe vor einigen Jahren ein paar Monate in Nottingham (nähe Manchester) gearbeitet und da ging die gemeine Britin ausgiebig feiern. Zugegeben, es war August, aber nachts trotzdem bloß 12 Grad. Das Bild, was sich dem aufmerksamen Beobachter bot, war prinzipiell ähnlich: High Heels > 10 cm (von mir aus) mit Mädels, die darauf nicht laufen konnten (passiert, sehe ich ein). Aber dann eben ohne Strumpfhose im hautengen Minirock (sollen sie wegschauen, wenn es ihnen nicht gefällt, das sehe ich auch ein). Aber: Ohne Jacke (brrrrrrrrr!) – sonst müsste man womöglich ein Pfund für die Garderobe zahlen (Anmerkung: Ich habe gerade den Laptop im Café von dem Tisch auf meine Oberschenkel gestellt und genieße die leichte Wärme der Lüftung). Und hier, wenn ich auch nicht feiern gehe, bietet sich das gleiche Bild: Während Sarah mit (natürlich) langer Hose (ich habe außer meiner zippbaren Wanderhose gar keine kurze Hose / Rock oder Kleid mitgenommen), Pulli und ihrer Doppeljacke bekleidet ist, die meiste Zeit ihren Schal verwendet (ich reise niemals ohne Schal!) und zur Sicherheit noch eine Mütze (kurze Haare brauchen das manchmal) einstecken hat, bewegt sich der gemeine Brite oft mit knielanger Hose und T Shirt. Selbstverständlich ohne Jacke und gerne auch bauch- oder schulterfrei (oder beides) im weiblichen Falle. Zur ihrer Verteidigung tragen sie oft Baseball-Caps. Vielleicht ist das der Trick, weil man über den Kopf so viel Wärme verliert? Ich werde es nie erfahren, denn so werde ich mich hier sicherlich nicht bewegen. Mittlerweile ist meine Nasenspitze kalt und meinen Oberschenkeln hilft der Laptop auch nur noch bedingt. Aber was soll ich sagen – ich liebe England nun mal. Rule Britannia.

 

 

PS

Die letzten Tage hier werde ich am Meer verbringen, es folgt aber noch ein Highlight: Am Sonntag, 7.10., ist Doctor Who Premiere vom 13. Doktor (Achtung, Nerd-Alarm). Für Nicht-Fans: Doctor Who ist eine klassische britische Serie (produziert von der BBC seit 1963!!) in der ein „Timelord“ in der Zeit reist. Das bietet extrem viele Möglichkeiten (von Begegnungen mit Vincent Van Gogh, Agatha Christie und William Shakespeare bis hin zu spannenden Zukunftsszenarien bspw. in „New New York“ (ja, zwei Mal New) oder „Barcelona, dem Planeten“, Aliens, Kämpfe um das Universum, richtig toll geschriebene Feinde wie die Weeping Angels, Cybermen und Daleks, kurzum wunderbare Geschichten), bis die Hauptfigur „Der Doktor“ schließlich so schwer verletzt wird, dass er stirbt und „regeneriert“. Wenn das passiert, nimmt er eine neue Form an = anderer Schauspieler. Aufmerksame Leser erinnern sich an 13 – und ab Sonntag ist der Doktor nun zum ersten Mal eine Frau. Ich bin ohnehin der Überzeugung, dass es noch niemals so gut war am Leben zu sein wie jetzt – aber das gilt, so meine ich, unbedingt und vor allem für Frauen.

 

PSS – praktische Tipps

Unbedingt tun:

  • St Ives besuchen, vorzugsweise mit der Bahn von St Erth aus nach St Ives, Fahrt dauert nur etwa 15 Minuten aber ist ausgestattet mit absoluter „Vom-Hocker-Hau-Qualität“
  • Kein Essen an der Seafront, die Möwen können richtig unangenehm werden
  • Den South West Coast Path entlang wandern (von Poole bis Bude 600 Meilen Küstenwanderweg, die Auswahl ist also groß)
  • Mit Bussen fahren und gerne mal mit solchen, die länger brauchen. Man sieht tolle Landschaft und kann sich von den Künsten der Busfahrer beeindrucken lassen. Gegen die Scheibe schlagende Äste einfach ignorieren. Nicht vergessen, „thank you“ zu sagen, wenn man aussteigt
  • Preispolitik der Busse recherchieren: Ein Tagesticket kostet 12 Pfund, das für 6 Tage 25. Finde den Fehler (Handytickets funktionieren einwandfrei)
  • In St Ives das Tate Museum besuchen und im „The Market Place“ Kuchen essen
  • Cream Tea ausprobieren!!! ❤
  • Milch in den schwarzen Tee (English Breakfast) kippen. Ist unerwartet befriedigend und ersetzt energietechnisch gerne mal eine ganze Mahlzeit (gefühlt, nicht kalorientechnisch)

 

Sich gut überlegen:

  • Ein Auto zu mieten. Ich finde Linksverkehr sogar logischer als Rechtsverkehr (jo, ich bin halt komisch), aber die Straßen sind hier wahnsinnig eng und das Parken in den Städten ist extrem schwierig und wenn man Glück hat und man auf einem großen Parkplatz noch eine winzige Lücke findet, zahlt man mal eben 10-20 Pfund pro Tag
  • Chice statt bequeme Schuhe mitzunehmen. Auch die Orte sind sehr hügelig, es geht einfach immer hoch und runter, die Treppenstufen sind nicht gleichmäßig und man darf gerne mal durch Sand oder über Erde spazieren
  • Sehr günstige Unterkünfte buchen. Durch relativ niedrige Standards (besagte einfach verglaste Fenster, Teppichboden im Bad) kann man da schnell mal daneben greifen. Mein Tipp: Reviews anschauen, mit 70-100 € Nacht fürs DZ ist man meist gut dabei
  • Im Juli oder August kommen: Cornwall ist zur Hochsaison wohl wirklich anstrengend; ohne Tischreservierung abends geht da gar nichts, die Strände und der Coast Path müssen voll sein
  • Unterkünfte last minute buchen, insbesondere dann wenn man ohne Auto weniger flexibel ist, was die Lage betrifft. Selbst Anfang Oktober war St Ives recht voll und in Penzance ist es nicht anders.
  • Kalorien zählen – essenstechnisch ist man eher ungesund (aber meist lecker) unterwegs. Full English Breakfast, Fish and Chips und der wunderbare Cream Tea oder selbstgebackenen Kuchen, den es an jeder Ecke gibt.

 

DUSF8995

6 Gedanken zu “Cornwall oder Willkommen in der Realität

  1. Ursula Lehwald

    1000Dank für die wundervoll authentische Unterhaltung am Mittag!!! Und Danke für die super wertvollen Tipps für meine Reise im Mai/Juni in den Cornwall und zu den Isles of Scilly:-)
    Komm wohlbehalten heim! Uschi

    Gefällt 1 Person

  2. Sehr schöne „Liebeserklärung“ an England und Cornwall. Ich war im September auf dem South West Coast Path und in Cornwall unterwegs und bin ebenso begeistert. Über die Teppichböden, die du erwähnst, musste ich echt schmunzeln. Ich war das letzte Mal vor über 10 Jahren in England und war jetzt richtig enttäuscht, dass ich in keinem Badezimmer und tatsächlich auch in keinem Pub Teppichboden vorgefunden habe … Aber deine Ausführungen beruhigen mich, es gibt sie also noch 😉 Viele Grüße von Andrea

    Gefällt mir

    1. Hallo Andrea,
      schön zu hören, dass der SWCP dir ebenso Freude bereitet hat wie mir. Einfach ein wunderbares Stück Land / Landschaft im Südwesten.
      Keine Sorge, den Teppichboden gibt es noch zuhauf, insbesondere wie beschrieben in Pubs. Es gibt eine Pubkette, die heißt Wetherspoons, mit Pubs auch in den kleinsten Städten und die sind da recht zuverlässig 🙂
      Viele Grüße, Sarah

      Gefällt mir

  3. Patricia

    Wundervoll geschrieben, zaubert einem mehrfach ein verschmitztes Lächeln ins Gesicht und lässt einen irgendwie „live dabei sein“. Ich freu mich drauf, dass wir nach Nottingham nun nächstes Jahr ein weiteres Fleckchen GREAT BRITAIN zusammen erkunden 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s