Cornwall oder Willkommen in der Realität

Versteht den Titel nicht falsch. Ich bin nach wie vor ein großer England-Fan und speziell Cornwall halte ich für ein wunderbares Urlaubsziel. Schon alleine die Tatsache, dass man kurze Bahnstrecken fahren kann mit der Prämisse „wenn du kein Ticket beim Einsteigen kaufen konntest, weil der Automat nur Ein-Pfund-Münzen nimmt, dann komm doch an deinem Ziel zum Tickethäuschen und kaufe es nachträglich“. Und das selbstverständlich komplett ohne Ticketkontrollen. Oder die Tatsache, dass sich einfach JEDER beim Verlassen eines Busses bei dem Busfahrer bedankt. Und sogar die Tatsache, dass auch Wanderwege und öffentliche Fußgängerrouten „umgeleitet“ werden, wenn temporäre Baustellen einen reibungslosen Fußmarsch unterbrechen würden. Ohne Umleitung geht es über jede Menge „private land“ und das nicht immer auf offensichtlichen Fußwegen. Ich musste tatsächlich mehrere Male Anwohner fragen, wo der Weg weitergeht weil es schwer zu erkennen war. foto

Während man in Deutschland lernt, dass man gefälligst von des Nachbarn Wiese und Grund wegzubleiben hat, ist es hier die größte Selbstverständlichkeit. Achtung: In Good old Germany hagelt es dafür wahrscheinlich nur empörte Worte, in den USA womöglich direkt Kugeln. Kleine aber dennoch feine Unterschiede, die auch einen „walk along the fields“ zu einem Abenteuer machen. Und ja, es geht dort an der Mauer hoch… die „Treppe“.

IMG_2549

Wenn ein Bus durch die Pampa fährt, dann hält der da, wo die Passagiere aussteigen wollen und manchmal stoppt er auch, wenn jemand winkt. Ob eine Bushaltestelle genau an dieser Stelle vorhanden ist – zweitrangig. Und dann springt auch die etwa 80jährige Dame auf die Straße, weil sie nach einer scharfen Kurve einsteigen möchte und dabei fast überfahren wird. Aber halt nur fast. Ein Bus, ich hatte extra die längere Route gewählt um mehr von der Landschaft zu sehen, hat auf einer engen Straße unvermittelt angehalten, genau vor der Einfahrt eines größeren Anwesens, einige Menschen standen im Hof. Nach etwa einer Minute riss sich eine der älteren Damen von der Konversation los und stieg mit einem etwa achtjährigen Jungen ein. Sie unterhielt sich kurz mit dem Busfahrer, der Junge setzte sich und schaute nicht mal auf, als die Dame den Bus wieder verließ. Er fuhr dann zur Endstation, also knappe 45 Minuten durch. Für mich war das stilvoller Frieden.

Was nicht ganz meinem Stilgefühl entsprach, waren außer den typischen einfach verglasten Fensterlösungen einmal mehr die Teppichbodenverlegerei. Keine meine Unterkünfte hatte Teppichboden im Bad, was vor 10 Jahren noch anders war und was ich somit als großen Fortschritt betrachte. Dafür verfügen sämtliche Restaurant-Pubs nach wie vor über diesen Bodenbelag, gerne in Dunkelrot. Fairerweise muss man sagen, dass man beim Betreten eines solchen Etablissements schon vorgewarnt wird, weil einem eine sehr starke Duftnote entgegenschlägt sobald man durch die Türen tritt. Klar, verstehe ich, schwer zu reinigen. Aber wieso tut ihr das, und das auch noch mit Vorbildfunktion für beispielsweise die USA, wo sich ganze Flughäfen mit dem zweifelhaften Bodenbelag arrangieren? Von den zwei Wasserhähnen, einer für eiskaltes und einer für heißes Wasser, will ich hier gar nicht erst sprechen, ich glaube, es wurde schon genug diskutiert und belächelt. Auf dieser Reise habe ich konsequent jeden Briten gefragt, wieso dem so ist und keiner wusste so wirklich eine Antwort darauf. Zwei Mal wurde der Verdacht geäußert, dass das früher wohl als „elegant“ („posh“, wobei ich dachte, dass das Wort eher negativ besetzt ist) angesehen wurde, einer der Befragten vermutet, dass das der einfachste Weg war, Wasserleitungen zu verlegen. Wie man die aber benutzt, ohne sich entweder die Pfoten abzufrieren oder zu verbrennen, konnte mir wirklich niemand sagen, noch nicht einmal einen Verdacht äußern. Keep calm and go on. Der gemeine Brite entwickelt da eine gewisse (gesunde) Gleichgültigkeit. (Und wenn ich sage gemein meine ich „der normale Brite“). Trotzdem möchte ich die ernst gemeinte Frage stellen: Wie kann ein Land, was die halbe Welt erobert hat, in manchen Aspekten so zurück sein? Irgendwie keine besonders positive Entwicklung. Aber ist vermutlich reine Ansichtssache.

Das andere größere Thema, über das ich hier berichten möchte, ist die Region an sich. Und damit meine ich nicht die Schönheit (Bilder folgen), die unglaubliche Freundlichkeit der Menschen (Beispiele folgen) und das wechselhafte Wetter (ein Axiom in England). Sondern dass das ländliche England überhaupt gar nicht wie London ist (nicht, dass ich das erwartet hätte). Denn Cornwall, so schön es auch sein mag, ist relativ arm. Verlässt man die absoluten Touri Städte (looking at you, St Ives) und die populären Ausflugsziele (Land’s End „Freizeitzentrum“; denke, die Bezeichnung kommt dem am nächsten) und setzt sich in Busse, die wirklich in verdammt noch mal jeder noch so engen Straße perfekt manövrieren können (Respekt!!!), bekommt man einen anderen Blickwinkel.

Klar, doppelt verglaste Fenster sind und bleiben natürlich die Ausnahme, aber es ist einfach vieles kaputt, steht leer oder ist ziemlich heruntergekommen. Was einst so schön erdacht und wahnsinnig würdevoll erbaut wurde, verliert Glanz und Gloria und sieht umso verlassener und trister aus. Dies in Kombination mit einem grauen Himmel kann schnell Fragezeichen auf die Gesichter der sonnenbrillentragenden Touristen zaubern. Ich denke der Trick ist, die Brille abzunehmen. Natürlich ist es eine sehr feine Sache, am Meer zu leben. Oder in der Nähe davon. Trotz oder gerade wegen des allumfassenden Nieselregens ist der Sand gelb-weiß, die Felder grün (keine Spur von verbranntem Gras wie in Deutschland diesen Sommer) und montags vormittags geht man surfen. Wer Kunst mag, kommt in St Ives voll auf seine Kosten (Tate Museum inklusive Aussicht aufs Meer mit einem Picasso und zahlreichen tollen Bildern, Skulpturengarten und viele kleine Galerien, die Kunstkurse anbieten, natürlich für den großen Geldbeutel).

Gefühlt besteht dieser Ort aber eben nur aus Touristen (gut, die Surfer sehen aus, als machen sie das schon eine Weile), was die Lage (Stränden von verschiedenen Seiten, direkt am South West Coast Path) und tolle kleine Cafés mit exzellentem Kuchen (Tipp: Butterscotch Cake im The Market Place) locker wieder wett macht.

 

Penzance hingegen kämpft nicht nur mit schlechterem Wetter (eine Woche lang Sonne in St Ives, grau in Penzance, vorbehaltlich der Möglichkeit, dass das nur Zufall war), sondern auch mit (nehme ich an) weniger Touris. Kommt man (zumindest im Oktober) auf die Idee, nach der Dämmerung sein B&B zu verlassen (so gegen 19 Uhr), findet man – nichts. Kaum noch Menschen auf der Straße, geöffnet haben nur noch einige Pubs und Supermärkte (Cafés schließen hier gerne um 16 Uhr oder allerspätestens um 17 Uhr. Und ich dachte, das wäre Tea Time!!). Locals erzählten mir, dass sich das im „richtigen Winter“, also im November und nach Weihnachten, noch mehr verstärkt und ich fragte mich, ob die Anzahl der Menschen auf den Straßen dann negativ sein würde. Falls dem so wäre, würde ich gerne wiederkommen und mir das anschauen.

IMG_2699

Trotzdem denke ich, dass ich jetzt diese ganze Brexit-Diskussion ein wenig besser nachvollziehen kann. Weg von „die dummen Briten“ hin zu „würde ich auch machen, wäre ich an ihrer Stelle.“ Eine Deutsche, die Jahre lang in der Nähe gelebt hat, brachte es treffend auf den Punkt: „Ich habe etwas Karriere gemacht und 50 Stunden die Woche gearbeitet. Aber alles, was ich mir leisten konnte, war eine Mietwohnung in der nicht ganz schlechtesten Lage und ein Auto. Ich war damit beschäftigt, über die Runden zu kommen. An Reisen war gar nicht zu denken. Ich habe existiert, aber nicht gelebt.“ Sie lebt heute wieder in Deutschland, reist viel und wohnt in Hamburgs Innenstadt. Die Spaltung der Gesellschaft scheint weit vorangeschritten. Der Mensch ist so veranlagt, dass er einen Grund für alles finden möchte und es ist nachvollziehbar, dass wenn so vielen Menschen in einer ähnlichen Situation sind, man nicht davon ausgeht, dass es am Individuum selbst liegt. Menschen wie die Brexit-Hardliner haben diese Sorge und Verwirrung über die finanzielle Situation ausgenutzt und die EU / Einwanderer als Auslöser postuliert. Und die Menschen haben ihnen geglaubt. Ich habe keinen meiner Hosts gefragt, wie sie zum Brexit stehen, immerhin ist das mein Urlaub und sie waren alle samt so freundlich, dass ich keine Diskussion starten wollte. Denn mittlerweile sehe ich die offensichtlichen Gründe und ich verstehe, dass die Macht daran, etwas zu ändern, beschränkt ist. Wenn dann scheinbar der „Ausweg“ geboten wird, kann man ihnen vorwerfen, dass sie ein vermeintlich besseres Leben wählen?

Ich bin immer noch Englandfan (und das beziehe ich bewusst nicht auf London – weil London nicht England ist!), und nächstes Jahr werde ich definitiv zurück kommen. Vielleicht nicht im Oktober, aber dafür sicherlich an einen der schönen Küstenabschnitte in Devon oder Dorset. Praktisch wäre ein Leih-Hund, denn in dieser Gegend gibt es gefühlt mehr Hunde als Kinder. Die Hunde sind meist sehr lieb, laufen in der Regel ohne Leine und kommen direkt neugierig auf einen zu (egal, was der Besitzer ihnen „befiehlt“). Ich persönlich mag Hunde prinzipiell schon, aber bin nicht der größte Fan davon, wenn man keine Wahl hat, ob man ihn streicheln möchte (keine Ahnung, wie oft meine Wanderhose angeschlabbert wurde). Aber da ein Hund schneller aufhört zu bellen als ein Kind zu schreien finde ich die Sache mit Hund statt Kind gar nicht so schlecht (zu meiner Verteidigung: schon mal im Bus gesessen, in dem ein Kind eine Stunde lang durchgeschrien hat? Da sind dann leider auch die teuren BOSE noise cancelling Kopfhörer chancenlos). Ich meine, ich verstehe dass Kinder wichtig sind für die Gesellschaft und so, keine Frage muss man da ab und zu auch mal Geschrei ertragen. Aber um Gottes Willen, liebe Eltern, eine Stunde lang?! Und sich dann wundern, wenn die Leute unfreundlich werden, über Kinder schimpfen und kinderfreie Hotels und Restaurants Hochkonjunktur haben? Klar braucht es Empathie gegenüber Kindern, aber alle anderen Menschen verlieren nicht einfach sämtliche Rechte, nur weil eine Mutter sich (weswegen auch immer) nicht dazu herablässt, ihr Kind zu beruhigen oder es wenigstens zu versuchen. Gegenseitige Rücksichtnahme ist ja wohl keine Einbahnstraße und niemand hat ein Problem mit einem Kind, was sich anständig verhält.

Der South West Coast Path wird immer eine ganz besondere Bedeutung für mich haben. Ich durfte den jetzt schon in sehr vielen Formen erleben, von der drei Meter breiten Strandpromenade über zwanzig Zentimeter breite gefräste Wege entlang den Klippen, über Treppen, Felsen, Brücken; durch Bäche, Schlamm, nur halbherzig gemähte Felder (es ist immer ratsam, lange Hosen und etwas für die Arme dabei zu haben), über Kuhweiden, Blumenwiesen und entlang Autostraßen. Trotzdem ist man nie weit weg von der Küste (und bekommt das mit ständigem Hoch und Runter auch zu spüren), kann die Wanderungen intensiv genießen (bei knapp 4 h für 8 km – und ich habe dabei noch viele Wanderer überholt…) und sollte wirklich schauen, wohin man seine Füße setzt (im besten Fall nur Kuhmist, im unschöneren Fall neben den Weg was einige Meter Fall bedeutet). Besonders spannend wird es nach dem Schild „Warning: unstable cliff“.

Im Oktober sind die Blumen rundherum abgeblüht, für Allergiker gut, für Blumenfreunde wie mich so semi-toll. Dafür lässt es sich größtenteils auch auf Insekten aller Art verzichten. Meine Lehre von dieser Wanderung: In Cornwall geht der SWCP extrem hoch und runter, hatte ich in anderen Gegenden (zB Torbay in Devon) nicht ganz so sehr. Trotzdem: Es geht immer weiter. Ist der Weg noch so steil und schwierig, er ist niemals so, dass man nicht weiter laufen kann. Ich gebe zu, wenn man an der Steilküste unterwegs ist und unerwarteterweise auf der Landseite ein sehr sehr tiefes Loch auftaucht und es damit also auf beiden Seiten zwanzig Meter in die Tiefe geht, wird einem schon mulmig. Das ist eine gute Gelegenheit, sich ein Herz zu fassen und weiter zu gehen, genau wie über die zahlreichen Treppenstufen, Mauern oder großen Felsen. Manchmal sieht man den Weg nicht direkt und muss erst suchen, wo es weiter geht. Fest steht nur: Es geht immer weiter. Der Trick ist, weiter zu laufen, auch wenn man skeptisch ist, keine Lust mehr hat oder schlicht und einfach ko ist. Die daraus erwachsene Zuversicht ist befreiend und vermittelt eine wunderbare Leichtigkeit und intensive Erholung (in meinem Fall). Nur sollte man halt echt keine Flipflop tragen, am besten immer ein paar Kekse einpacken und immer etwas mehr Zeit einkalkulieren (besagte 8 km seien in 1:54 h schaffbar, meinte google maps). Vielleicht war ich auch extrem langsam in meinen Turnschuhen, während viele andere in Wanderschuhen und mit Stöcken der Herausforderung begegneten. Es hat mich aber trotzdem niemand überholt.

Nun sitze ich in der Kaffeekette Costa Coffee, die ich sehr schätze. In London zieht es mich zwar immer eher zu Café Nero, aber hauptsächlich deswegen, weil ich bei meinem ersten Besuch dort eine Bonus Card bekommen habe und der sehr süße Verkäufer mir für ein Getränk sechs statt einem Stempel gab (bei 10 gibt’s einen Kaffee umsonst. Da habe ich schon einige von geschafft…). Natürlich ist auch bei Costa Coffee fast überall Teppichboden (aber zumindest nicht im Eingangsbereich à Fortschritt!), aber es ist das einzige Café, was bis 18 Uhr offen hat. Draußen sind es angenehme 17 Grad, während ich mich gerade bei gefühlten 12 Grad hoffentlich nicht tot friere. Klar, natürlich muss ein Café in einer Region in England, in der es im Sommer gewöhnlicherweise nicht wärmer als 25 Grad wird und keine Glasfronten hat, unbedingt eine super funktionierende, allzeit eingeschaltete Klimaanlage haben. Natürlich. Was habe ich mir gedacht. Und das führt mich zu meinem letzten Amusement, was ich kurz erzählen möchte: Kleidung. Mir war schon immer klar, dass die lieben Briten eher weniger als mehr anziehen. Ich habe vor einigen Jahren ein paar Monate in Nottingham (nähe Manchester) gearbeitet und da ging die gemeine Britin ausgiebig feiern. Zugegeben, es war August, aber nachts trotzdem bloß 12 Grad. Das Bild, was sich dem aufmerksamen Beobachter bot, war prinzipiell ähnlich: High Heels > 10 cm (von mir aus) mit Mädels, die darauf nicht laufen konnten (passiert, sehe ich ein). Aber dann eben ohne Strumpfhose im hautengen Minirock (sollen sie wegschauen, wenn es ihnen nicht gefällt, das sehe ich auch ein). Aber: Ohne Jacke (brrrrrrrrr!) – sonst müsste man womöglich ein Pfund für die Garderobe zahlen (Anmerkung: Ich habe gerade den Laptop im Café von dem Tisch auf meine Oberschenkel gestellt und genieße die leichte Wärme der Lüftung). Und hier, wenn ich auch nicht feiern gehe, bietet sich das gleiche Bild: Während Sarah mit (natürlich) langer Hose (ich habe außer meiner zippbaren Wanderhose gar keine kurze Hose / Rock oder Kleid mitgenommen), Pulli und ihrer Doppeljacke bekleidet ist, die meiste Zeit ihren Schal verwendet (ich reise niemals ohne Schal!) und zur Sicherheit noch eine Mütze (kurze Haare brauchen das manchmal) einstecken hat, bewegt sich der gemeine Brite oft mit knielanger Hose und T Shirt. Selbstverständlich ohne Jacke und gerne auch bauch- oder schulterfrei (oder beides) im weiblichen Falle. Zur ihrer Verteidigung tragen sie oft Baseball-Caps. Vielleicht ist das der Trick, weil man über den Kopf so viel Wärme verliert? Ich werde es nie erfahren, denn so werde ich mich hier sicherlich nicht bewegen. Mittlerweile ist meine Nasenspitze kalt und meinen Oberschenkeln hilft der Laptop auch nur noch bedingt. Aber was soll ich sagen – ich liebe England nun mal. Rule Britannia.

 

 

PS

Die letzten Tage hier werde ich am Meer verbringen, es folgt aber noch ein Highlight: Am Sonntag, 7.10., ist Doctor Who Premiere vom 13. Doktor (Achtung, Nerd-Alarm). Für Nicht-Fans: Doctor Who ist eine klassische britische Serie (produziert von der BBC seit 1963!!) in der ein „Timelord“ in der Zeit reist. Das bietet extrem viele Möglichkeiten (von Begegnungen mit Vincent Van Gogh, Agatha Christie und William Shakespeare bis hin zu spannenden Zukunftsszenarien bspw. in „New New York“ (ja, zwei Mal New) oder „Barcelona, dem Planeten“, Aliens, Kämpfe um das Universum, richtig toll geschriebene Feinde wie die Weeping Angels, Cybermen und Daleks, kurzum wunderbare Geschichten), bis die Hauptfigur „Der Doktor“ schließlich so schwer verletzt wird, dass er stirbt und „regeneriert“. Wenn das passiert, nimmt er eine neue Form an = anderer Schauspieler. Aufmerksame Leser erinnern sich an 13 – und ab Sonntag ist der Doktor nun zum ersten Mal eine Frau. Ich bin ohnehin der Überzeugung, dass es noch niemals so gut war am Leben zu sein wie jetzt – aber das gilt, so meine ich, unbedingt und vor allem für Frauen.

 

PSS – praktische Tipps

Unbedingt tun:

  • St Ives besuchen, vorzugsweise mit der Bahn von St Erth aus nach St Ives, Fahrt dauert nur etwa 15 Minuten aber ist ausgestattet mit absoluter „Vom-Hocker-Hau-Qualität“
  • Kein Essen an der Seafront, die Möwen können richtig unangenehm werden
  • Den South West Coast Path entlang wandern (von Poole bis Bude 600 Meilen Küstenwanderweg, die Auswahl ist also groß)
  • Mit Bussen fahren und gerne mal mit solchen, die länger brauchen. Man sieht tolle Landschaft und kann sich von den Künsten der Busfahrer beeindrucken lassen. Gegen die Scheibe schlagende Äste einfach ignorieren. Nicht vergessen, „thank you“ zu sagen, wenn man aussteigt
  • Preispolitik der Busse recherchieren: Ein Tagesticket kostet 12 Pfund, das für 6 Tage 25. Finde den Fehler (Handytickets funktionieren einwandfrei)
  • In St Ives das Tate Museum besuchen und im „The Market Place“ Kuchen essen
  • Cream Tea ausprobieren!!! ❤
  • Milch in den schwarzen Tee (English Breakfast) kippen. Ist unerwartet befriedigend und ersetzt energietechnisch gerne mal eine ganze Mahlzeit (gefühlt, nicht kalorientechnisch)

 

Sich gut überlegen:

  • Ein Auto zu mieten. Ich finde Linksverkehr sogar logischer als Rechtsverkehr (jo, ich bin halt komisch), aber die Straßen sind hier wahnsinnig eng und das Parken in den Städten ist extrem schwierig und wenn man Glück hat und man auf einem großen Parkplatz noch eine winzige Lücke findet, zahlt man mal eben 10-20 Pfund pro Tag
  • Chice statt bequeme Schuhe mitzunehmen. Auch die Orte sind sehr hügelig, es geht einfach immer hoch und runter, die Treppenstufen sind nicht gleichmäßig und man darf gerne mal durch Sand oder über Erde spazieren
  • Sehr günstige Unterkünfte buchen. Durch relativ niedrige Standards (besagte einfach verglaste Fenster, Teppichboden im Bad) kann man da schnell mal daneben greifen. Mein Tipp: Reviews anschauen, mit 70-100 € Nacht fürs DZ ist man meist gut dabei
  • Im Juli oder August kommen: Cornwall ist zur Hochsaison wohl wirklich anstrengend; ohne Tischreservierung abends geht da gar nichts, die Strände und der Coast Path müssen voll sein
  • Unterkünfte last minute buchen, insbesondere dann wenn man ohne Auto weniger flexibel ist, was die Lage betrifft. Selbst Anfang Oktober war St Ives recht voll und in Penzance ist es nicht anders.
  • Kalorien zählen – essenstechnisch ist man eher ungesund (aber meist lecker) unterwegs. Full English Breakfast, Fish and Chips und der wunderbare Cream Tea oder selbstgebackenen Kuchen, den es an jeder Ecke gibt.

 

DUSF8995

NZ: Ab in den Süden

Allerdings bedeutet „Süden“ auf der Südhalbkugel nicht, dass es wärmer wird. Prinzipiell sogar eher das Gegenteil, dafür geht dies aber mit mehr Ruhe im Vergleich zu der Abenteuerstadt Queenstown einher – von überfüllten Parkplätzen, auf denen man mit seinem Auto anstehen muss, mal abgesehen. Zurück am Meer zu sein hat ja auch immer seinen Charme; hier ist mehr Natur als Action zu finden. Außerdem Wasserfälle und schöne Aussichtspunkte.

DSC_0659 (2)

Und eine der wenigen Städte, die ich auf meiner Reise besuchte: Dunedin. Studentenstadt und gefühlt nach Schottland katapultiert, aber im Komplettpaket. Zuerst war der Akzent (finde ich) noch stärker als im restlichen Kiwiland, was mich an meine erste Reise nach Schottland erinnerte und ich in Glasgow kaum in der Lage war, einen Tee zu bestellen („Sorry, what did you say?“ .. und beim 3. Mal fragt man einfach nicht mehr sondern verlässt sich auf „Lächeln & Winken“). Zweitens das Wetter. Alle zehn Minuten gab es eine neue Kombination von verschiedem starken Regen und Sonne, die Temperaturen schwankten zwischen „es ist saukalt“ und „man, ich hätte eine kurze Hose anziehen sollen“. Außerdem war ich, wie in Edinburgh, in der Lage, mir bei grauem Himmel einen leichten Sonnenbrand im Gesicht einzufangen. Und last but not least – der Stil der Stadt. Der rote Doppeldeckerbus fuhr leider zu schnell an mir vorbei, dass ich ein Bild hätte machen können und ich war ehrlicherweise auch mit einem Lachanfall beschäftigt. Und bei knapp 19 000 km nach Edinburgh ist das doch quasi ein Katzensprung. Ach ja, und Gärten können sie im Commonwealth einfach, egal ob England, Schottland, Australien, Hong Kong oder Neuseeland.

IMG_0135

IMG_0141

Portugal – oder Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Portugal – oder Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Am 7. von 10 Urlaubstagen kam endlich der Moment, in dem sich all die Kosten und Mühen gelohnt haben. Kurz davor hatte ich mich noch bei einer Freundin via Whats App darüber ausgelassen, dass der normalerweise immer da ist, dieser Moment, manchmal unerwartet und manchmal total vorhersehbar, aber dass er immer kommt und dass ich mir dadurch sicher sein kann, dass das so richtig war. Ich hatte schon nicht mehr damit gerechnet, hatte ich mich zunächst in Porto ein paar Tage aufgehalten und war dann über Sintra nach Cascais gereist. Es war überall voll, laut, anstrengend und teilweise viel zu heiß. Und dann stand ich gestern im Küstenort Cascais an der Strandpromenade, sah auf den Ministrand hinunter, das Meer funkeln und die Menschen so vergnügt – und plötzlich war er da, der Moment. Plötzlich war die Energie wieder zurück, diejenige Energie, die mir so gefehlt hatte die letzten Tage, die mich dazu gebracht hat, mich zurückzuziehen, mich nach Hause zu wünschen und das Gefühl zu haben, ich komme mit der ganzen Situation nicht klar.

 

Portugal or just don’t lose it

On vacation day number 7 of 10, finally there was this one moment when all money and energy spent on the trip paid off. Just a few hours ago I complained to a friend via Whats App that usually this moment always comes up sooner or later; sometimes expected and sometimes as a big surprise. But it always comes sooner or later so I can be sure that the trip was worth as the hassle. Actually I didn’t expect it anymore to come up after spending a few days in Porto, Sintra and Cascais. Every city was crowded, noisy, challenging and far too hot (holy guacamole, almost 30 degree in October?!) But when looking out on the sea in Cascais with a view on the miniature beach, the sparkling waves and the relaxed yet happy people – and there it was, that one moment. Suddenly all the travelling and adventure energy came back to myself, lacking it in the past few days yet needed it so much.

DSC_0307
View on the Moorish Casle from Pena Palace

Ich habe bisher einmal einen Urlaub abgebrochen, bin nach ein paar Tagen rund um die Welt nach Hause geflogen, weil es einfach nicht mehr ging. Das ist nun sieben Jahre her, aber auch damals war ich schon am Ende meiner Kräfte, als ich dort landete und ich habe es nicht geschafft. Nun hätte ich nicht um die ganze Erde fliegen müssen, nur knappe 2000 km, aber ich kann sagen, dass ich es nicht einfach nur durchgehalten habe, sondern das Beste daraus gemacht habe. Manchmal läuft es eben nicht so wie man es gerne hätte, gerade dann wenn man alleine unterwegs ist, aber Zeit ist zu wertvoll, als dass man es sich leisten kann, sie damit zu verbringen, sich zu ärgern. Insbesondere wenn man im Urlaub ist. Oder, meiner Meinung nach der bessere Ausdruck, „auf Reisen“.

Up until now, I had decided to terminate one vacation before it ended once. After a few days, I lost faith and basically everything else, booked a flight around the world to get home. This was seven years ago by now, but I was also lacking all the energy I needed for a different country (and in this case, continent). This time, travelling half the world to get home earlier would not have been the case (just about 2000 km) but I can fondly say that not only I hold the line but I made the very best out of it as well. Sometimes it’s just not how you had expected it, especially when you’re travelling solo. But time is far too precious to “look back in anger” (or to be angry in that case). In particular when vacationing – or, using the more appropriate word, travelling.

 

Das war vermutlich das originäre Problem. Ich hatte mir eine Reise gebucht, hatte wohl aber einen Urlaub dringend nötiger. Meine erste Station, Porto, hat sich dann auch nicht durch besonders nette Menschen hervorgetan. Weder im Hostel („I could advise you the best supermarkets with cheap food, but it doesn’t matter, you’re German, you’re rich anyway“) noch im Restaurant, wo man uns Wasser in Rechnung stellte, was wir nicht bekommen hatten und der Pitcher Sangria plötzlich 10 € statt 7 € kostete. „Error on the menu“. Aha. Nach Diskussion wurde das dann wieder von der Rechnung genommen und wir hatten 5 € gespart. Fazit über Porto: Es ist die perfekte Stadt, um sich ordentlich zu betrinken und das auch noch gepflegt und stilvoll, weil man am Fluss Douro ein Wine Cellar nach dem anderen findet und ein Tasting mit 3 Portweinen (min. 19%), was bei knapp 30 Grad schon ordentlich reinhaut, gerade mal mit 7,50 € zu Buche schlägt. Ich hatte mich kurzfristig mit einem Mädel zum Portwein-Tasting getroffen und kam zumindest teilweise in den Genuss. Die Cellars schließen leider schon um 6, ab halb 6 ist kein Tasting mehr zu bekommen. Im Nachhinein war es besser so (und man kann schon um 10 Uhr morgens anfangen, ohne den Hauch eines schlechten Gewissens). Ansonsten würde ich die Stadt für Alleinreisende nur bedingt empfehlen; für ein Wochenende Portwein-Tasting zu zweit oder in einer Gruppe (kann man auch auf einem Schiff buchen) komme ich aber gerne wieder.

But this might have been the real issue: I booked a journey whereas I had actually needed a pure vacation. The first city I stayed in, Porto, did not shine via very gentle people: Neither in the hostel („I could advise you the best supermarkets with cheap food, but it doesn’t matter, you’re German, you’re rich anyway“) nor in the restaurant where we had been billed water that we didn’t have and the price for a pitcher of sangria magically rose from 7 € to 10 € from when we ordered it to we paid for it (“error on the menu” they said. Haha.) All in all, Porto is the perfect city to get totally drunk in style because there are so many wine cellars and prices are usually really good. You can have 3 port wines (at least 19%) for 7,50 €, doing a lot to your body at about 30 degrees outside. I did that with a fellow traveller which was really great. Unfortunately, they close at 6 pm whereas you cannot get any more wine at around 5:30 pm. Probably for the better as you can already start at 10 am without feeling bad about it. In my opinion, Porto is a great destination for a group travel or at least 2, but not necessarily for solo travellers.

 

Was dann den Reisenden auf der Zugfahrt nach Lissabon und weiter nach Sintra begleitet, ist, dass Portugal nicht das reichste Land der EU ist. Viele Häuser sind alt, kaputt oder renovierungsbedürftig, auch in den besten Lagen der Stadt. Das ist die Faszination Reisen, die einen nicht nur andere Länder, sondern auch sein Heimatland anders sehen lässt. Weniger romantisch vielleicht, realistischer auf jeden Fall. Nach den 5 Stunden Anreise ins Bergdorf Sintra freue ich mich über das tolle Preis-Leistungs-Verhältnis meiner exzellenten Unterkunft und überlege schon, ob ich den ganzen Tag im Bett verbringen soll. Dann hätte ich aber den grandiosen Pena-Palace und Gardens verpasst, war wirklich schade gewesen wäre. Praktischer Tipp: Unbedingt mit dem ersten Bus morgens hoch fahren, ansonsten droht die Gefahr, in Touristen zu ersticken (nicht laufen – es ist zwar nicht so wahnsinnig steil wie sie sagen, aber es gibt keine gescheiten Laufwege, sodass man sich um die schmalen Straßen mit Bussen und Autos prügeln muss).

When taking the railway to Lisbon and onward to Sintra, it becomes quite clear that Portugal is not the richest country in Europe. Lots of buildings actually need renovations more or less urgently. I think this is the enlightening part of travelling – you not only get to know another country or city, but you see your home country differently. Maybe this is less romantic to say but much more realistic at least. After a 5 hour travel to Sintra, I enjoy the excellent price-performance-ratio of my hostel and seriously consider to stay in bed the whole next day. But as I wanted to see the great Pena Palace and its gardens, I got up and about there. If you ever get there, make sure to get the first bus in the morning that goes up to the castle (don’t walk – it’s steep but the main problem is, that there are no dedicated ways. You literally have to walk on the narrow street where busses and cars go, and that’s so not fun!)

Weiter mit dem Bus nach Cascais (hier auch bekannt unter „Kaschkaaaaisch“) stelle ich fest, dass das portugiesische Bussystem auch für den unbedarften Ausländer recht einfach zu verstehen ist. Zumindest wo man die Busfahrpläne findet und dass man die Tickets direkt beim Fahrer kaufen kann. Bus 403 schaukelt sich einen zurecht, vielleicht hätte ich nicht hinten sitzen sollen. Die Aussicht auf Cabo de Roca vom Bus aus gefällt so sehr, dass ich am nächsten Tag nochmal dorthin aufbreche, ohne meinen gefühlt 40 Kilo wiegenden Rucksack (kann man einen 20 Liter Trekking Rucksack mit Klamotten, Ultrabook und DSRL Kamera so vollstopfen, dass er so schwer ist?!). Auch hier verlasse ich mich einmal mehr auf den ersten Bus des Tages und werde nicht enttäuscht. Bis auf eine frühe chinesische Reisegruppe, die mit ihren Sandalen dem Asphalt so nah wie möglich bleibt, habe ich die staubigen steinigen Wege und Aussichten derer für mich alleine. Das Thermometer zeigt recht schnell Richtung 30 Grad, sodass ich nicht allzu lange verweile und mir lieber noch ein paar faule Stunden in Cascais gönne. Im Ort gibt es außer Restaurants und Touri-Shops mit Ronaldo-Handtüchern nicht allzu viel zu sehen.

Onward with the bus to Cascais (known under its local name „Kaschkaaaaisch“) I realize that the Portuguese bus system is quite easy to handle also for foreigners. At least you can find the bus schedules pretty easy and as you can buy tickets directly in the bus, it’s simple. Bus 403 is rumbling its way through the crazy narrow streets so come to realize it was not the best option to sit in the back. The view on Cabo de Roca is so beautiful that I decide to return the next day without carrying what feels like my 40 kg backpack (can you actually back a 20 liters backpack so full of clothes, laptop and camera that it becomes THAT heavy???) One more time, I rely on the first bus of the day and I don’t get disappointed. Except of a Chinese tourist group who apparently do not favour to leave the asphalt on the main attraction wearing sandals, I got the dusty sandy ways along the sure to myself. The temperature rises quickly aiming at 30 degrees, so I don’t stay too long to have a few more lazy hours in Cascais. The city itself does not have too much to offer except of shops for tourist with towels where they put Ronaldos’ (CR7) face on it and a ton of restaurants.

 

Schließlich folgt der Aufbruch nach Lissabon, welche schon von der Bahn aus zu beeindrucken weiß. Kurz (oder lange) im Starbucks den nächsten Tag geplant (jaaa internationale Kaffeeketten kann man in Frage stellen, aber free wifi und einen Ort, sich mal gemütlich mit dem Laptop niederzulassen bei >30 Grad ist halt einfach verlockend) geht es dann ab ins Hostel. Man kann hier definitiv nirgends vor 15 Uhr sein Zimmer bekommen, aber das ist echt ok, es entschleunigt und gibt Zeit, sich mit seinen Gedanken und Laptop irgendwo (in dem Falle Patio des Hostels) niederzulassen. Ich mag es sehr gerne, wenn eine Stadt am Wasser liegt und so schöne verwinkelte Gassen hat. Versehentlich bekomme ich in einer Nicht-Touri-Gegend ein Frühstück mit Pastel de Nata und einem Milchkaffee für 2,10 €. Die gute alte Touri Tram 28 führt einen dann doch in ganz nette Ecken. Es fühlt sich an, als würde ich hier nochmal herkommen.

Finally I am heading towards Lisbon which impressed already when arriving at Oriente station via train. I stopped at Starbucks to use their free wifi to plan my remaining time (fair enough to question international coffee chains but they always provide a kind of safe refuge for the usually avid, yet lost solo traveller) before getting into my hostel. You cannot get your room anywhere before 3 pm but that’s ok, you’re travelling so you have a bit of spare time to deal with your thoughts / laptop. I really like when a city is close to water, may it be a river, lake or sea and when the streets are narrow and made of cobblestones. Accidentally I got great breakfast (Pastel de Nata and a coffee) in a very non-touristy area for 2,10 €. In Germany, you don’t even get a sole coffee for that price. The great ancient tourism tram nr 28 is heading to really lovely corners I must say. It feels like I will return to this city.

Dachte ich. Bis ich Bettwanzen in meinem sonst recht gemütlichen Hostel-Einzelzimmer gefunden habe. Die Hostelmitarbeiter haben Fotos gemacht, den Sachverhalt mit dem Manager gecheckt und ich bekomme mein Geld für beide Nächte wieder. Leider kommt „pesticide control“ innerhalb der nächsten 2 Stunden, die wahrscheinlich bestätigen, dass es Bettwanzen sind, was zur Folge hat, dass ich aus dem Zimmer ausziehen muss. Die ganze Stadt ist quasi ausgebucht, nur noch echt teure Unterkünfte übrig; das Hostel schlägt mir welche mit einem schlechten Rating oder ziemlich außerhalb vor. Die temporäre Obdachlosigkeit erscheint weniger erschreckend, als ich mich spontan für ein Upgrade entscheide und das gefühlt 5 Meter breite Bett im Radisson Blu Hotel für Purzelbäume nutze. Dabei lasse ich die letzten 10 Tage mit durchgelegenen Matratzen, lauten Parties bis in die Nacht und Gemeinschaftsbäder mit Haaren und Schimmel Revue passieren. Ich vermisse es. Nicht. Standesgemäß lasse ich mich dann im Taxi zum Bahnhof fahren und trete die Rückreise an; nicht ohne vorher einen ausgiebigen Stopp in der Star Alliances Lounge mit Portwein und Pastel de Nata eingelegt zu haben. Ah, la vie est trop belle.
Daran kann auch die Flugstornierung des Rückflugs, eine zusätzliche Nacht hier und viele Stunden Warterei / Schlafen in Sesseln nichts ändern.

At least I thought that. Until I discovered bedbugs and the blood they leave on the blankets in my apart-from-that-really-nice single hostel room. The staff took photos, called their manager and I got a full refund (I planned to stay for 2 nights and discovered that stuff after 1). Unfortunately, “pesticide control” is meant to arrive within the next 2 hours who will probably confirm that those insects are indeed bedbugs. As a consequence, I have to leave the hostel as they will spray the room and the hostel is fully booked, so are their partner hostels. The staff look up on booking.com and either recommend places with a very basic rating or far away from the city centre. My worry of the temporary homelessness fades away as I spontaneous decide to spoil myself and opt for the giant bed (great somersaults included) a Radisson Blu hotel. Doing that I remember the past 10 days with saggy beds, noisy party locations and shared bathrooms full of stranger’s hairs and mould, sometimes ants. I miss it. NOT. Befitting my new 4 star hotel status, I take a taxi to the train station to travel back to winter-Germany (fair enough, rather autumn…) including an extended stop in the Star Alliances lounge to have port and pastel de nata for the last time. Life’s amazing.
Not even a cancelled flight, one more night in Portugal and lots of hours spent waiting / sleeping in armchairs at the airport can change that.

PS: „Xenia, soll ich es dir aufschreiben?“ Pärchen neben mir bei Starbucks, wohl eher Oberbesserwisser und Schülerin, ruft mir die Vorteile des Alleinreisens wie auf Kommando in Erinnerung. Er verrät ein paar vielleicht nicht so öffentliche Details der deutschen Polizeiarbeit – gehe niemals, auch im Ausland nicht, davon aus, dass dich keiner versteht. Wahnsinn, wie Xenia das durchhält. Säße er mir gegenüber, hätte er schon längst meinen kalten Kaffee Latte im Gesicht, der dann auf das dem blütenweißen Puma T-Shirt tropfen würde. Die wohnen sogar zusammen (vielleicht doch Vater und Tochter?!) Halleluja. Der muss ansonsten ja einen ganz genialen Charakter haben. Er heißt Thomas. Das war ja klar. Sogar ich verspüre Erleichterung, als die beiden aufbrechen und die Schulstunde endet.

PS: „Xenia, do I really need to write it down for you?“ A German couple in Starbucks, whereas they appear more like teacher and student, is showing off all the benefits of solo travelling once more (as if I had asked for it). He mentions a few details about how the German police works that might not be meant to be spread in public – NEVER assume nobody understands you when being abroad. You never know who is sitting next to you! Amazing how Xenia pulls through that lesson. If he had been talking to me, I would have spilled the rest of my cold coffee latte right away in this face from where it would have ruined the perfectly white Puma shirt. Holy …, turns out they even live together! (Maybe father and daughter after all?!) He must have a great character apart from that… his name is Thomas. Of COURSE. I feel tremendously relived when the left and the lesson ended.

Lisbon (131)

PSS: Deutsches Paar, Anfang 40 vielleicht. Er zu ihr „das nimmst du sofort zurück!“ (Leider habe ich nicht gehört, was sie zurücknehmen soll). Sie, schaut eingeschnappt, läuft 5 Meter voraus, „einen Scheiß nehme ich zurück!“ Beziehung im Urlaub sorgt sicherlich für 1000%ige Erholung. Herrlich.

PSS: German couple in their early 40s. He yelling at her “you take that back right now!” (unfortunately I didn’t hear what she should take back). She, looking pissed, walks away about 5 meters when yelling back “I take back a f*!” Must be great to be on vacation with your beloved partner.

Taiwan Travel Guide

If you travel to Taiwan at some day, maybe my itinerary and tips are able to help you.

In general: You’ll need adapter for electricity. Mosquitos are annoying but Taiwan is Malaria-free and there are just rare cases of Dengue. It turns „summer“ in April when lots of locals start to walk around in shorts. Still, bring a long sleeve if you stay indoors due to aircon. Meals at food courts of shopping malls and night markets is really cheap. Japenese food is excellent in Taiwan, Korean food is not on that level. Public transportation is really cheap and easily managable with knowledge of English only. Convenience stores can print for you, call taxis, most of the times they have free toilets and wifi, cash machines and café tables where you can sit down and enjoy a drink (this is why they are called convenience stores). Taiwanese people have early dinner, start at 5:30 or 6. Latest by 8, restaurants will be empty and oftentimes they have „last order“ times at around 8:15 or 8:30. Try the bubble tea as it’s so different from the one known in Germany and you can adjust sugar and ice. Taiwanese people are really friendly and caring. Most Taiwanese use umbrellas against the sun instead of sunscreen.

 

Itinerary for 10 days country trip:

We picked up the car at Taoyuan airport, making our way to north-east skipping Taipei. I didn’t drive in Taipei but after witnessing traffic and parking situation, I strongly recommend to avoid it if you can. First stop Lefu B&B in Yilan, takes about 2 hours drive from Taoyuan airport. Great B&B (big rooms, super clean), great host but bring cash. We stayed 1 night to prepare for the drive to Taroko National Park.

For the drive from there to Taroko, plan a day. The distance doesn’t look that far but the streets are narrow and twisty. But the drive is amazing as you drive along the coastline which has magnificent views. Stop as often as you can.

Next hotel: Silks Place Taroko. I know it’s really expensive but it’s one of the only hotels that is directly located in the Taroko NP and has a great rooftop pool and breakfast. Rooms are a bit old-fashioned but clean and big. Book a room with a view, it’s adorable. We stayed to 2 nights and Taroko NP was my personal highlight on that trip.

After Taroko, we took a narrow street to Sun Moon Lake in the heart of the country. Again plan enough time as there are so many great views and enjoy. Our hotel at Sun Moon Lake was Shui Sha Lian Hotel, and it was ok if you want to save money – but don’t expect anything great. There are plenty of hotels around, we stayed 2 nights. Sun Moon Lake was really pretty, lots of opportunities to hike, visit temples or pagodas.

Next stop was Alishan mountain. Taroko and Sun Moon Lake was not that touristy and crowded, but Alishan definitly is !!! Make sure that you do not visit at weekends as  locals told me that they would rather not go than on weekends! Unfortunately it was raining and I was ill at that time, so I didn’t like it. Hotels and restaurants in the park are expensive and I cannot recommend any hotels or restaurants. If you go, be prepared to spend lots of money! If I had known before, I would have skipped it. Again, we also spend 2 nights here.

Final stop on our tour was Kenting in the very south. It looks like it’s a long way down there but a huge part of it is highway or street through some towns so you can go faster than in the narrow mountain streets. If possible, be there on the weekends because then the town gets vibrant and lively with street food and cocktails – but without getting too crowded. We stayed a 10 minutes walk away from town in Howard Beach Resort near the beach and with a pool. Free parking as well. We stayed 3 nights and make sure that you take your car and drive around the coast a bit, it’s beautiful.

On the last day, we drove up all the way to Taoyuan airport to return the car.  It took about 7 hours (mostly on highways) but I preferred to do that instead of spending a night somewhere in the middle. I took an extra 2 days trip to Kaohsiung and it’s nice but I definitly preferred Taroko, Sun Moon Lake and Kenting. From Taoyuan airport, you can take the MRT into Taipei (about 40 minutes) and start your adventure there. Taipei is a great city with a lot to explore!

Summary: Driving in Taiwan is really easy. They don’t go that fast and drivers are generally friendly and patient. My highlight was Taroko as I love nature. I would have loved to stay longer there. Don’t forget to try all the good food they have, especially Taiwanese Hot Pot, Dumplings, Bubble Tea and Japanese Ramen soup. It was an essential part of my travel experience.

Enjoy your travels & be safe!

 

 

Kenting Beach Life

Kenting is a lovely beach town in the very southern part of Taiwan. After travelling through national parks and the Sun Moon lake, it was a perfect addition to our vacation just to spend a few days right at the beach. I constantly forget how great beaches are and how beautiful the blue horizon is at all times of the day. If you travel to Kenting, check out first where the next accessible sandy beach is. We had access to “Little Bay” directly through a tunnel from our hotel so it was perfect.

Kenting ist ein süßes kleines Stranddorf ganz im Süden Taiwans. Nachdem wir Nationalparks kennen lernen durften und den schönen Sonne Mond See bewundert haben, war der Strand als letzte Urlaubsstation einfach perfekt. Ich vergesse immer wieder, wie toll Strandurlaub ist und wie wunderbar der blaue Horizont zu jeder Tageszeit ist. Wenn man nach Kenting reist, sollte man erst mal checken, wo der nächste Sandstrand ist, denn die sind doch eher spärlich gesät. Wir hatten Zugang zur „Little Bay“ direkt durch einen Tunnel von unserem Hotel Resort, also in perfekter Reichweite.

Also Kenting township was just a few minutes away from the hotel which loads of genius food offers: From street food (best squid ever!!) to restaurants offering Taiwanese, Chinese, Thai food and good old Pizza with mango smoothies, everything was in place. It got crowdy at the weekend but very manageable. Just make sure you don’t venture out too late in the evening, restaurants get empty after 8 pm.

Der Ort Kenting war nur wenige Minuten von dem Hotel entfernt mit massenweise genialem Essen: Über Street Food (bester Octopus überhaupt) bis hin zu Restaurants mit Taiwanesischem, Chinesischem und Thai Essen – und selbstverständlich mit guter alter Pizza und Mango Smoothie gab es alles. Es war recht viel los am Wochenende aber ohne zu viel u sein. Man sollte nur darauf achten, dass man nicht allzu spät vor Ort ist, denn die Restaurants leeren sich bereits gegen 20 Uhr.

For day activities, best way to go is to get into the car and drive along the coastal road. It takes you along beautiful scenery with the bluest sea ever, stunning coast lines and the southernmost point of Taiwan with a lighthouse. You can also find a tiny bay with unbelievable white sand which is a protected area: Some places should not be accessed by people in order to keep them this way. Just take the chance and leave the car (even if it’s really hot and humid outside). As we have been there in April, I’m seriously wondering how sweaty it will get in July / August.

Tagsüber ist es eine wunderbare Sache, einfach ins Auto zu steigen und die Küstenstraße entlang zu fahren. Man kommt an wunderschönen Aussichten mit Buchten, tollen Küstenlinien und dem südlichsten Punkt Taiwans mit Leuchtturm vorbei. Auf dem Weg liegt außerdem eine kleine Bucht mit wahnsinnig weißem Sand, was Naturschutzgebiet ist: Manche Orte sollten nicht für Menschen zugänglich sein, um sie zu erhalten. Trotzdem sollte man die Chance ergreifen und trotz Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit das Auto verlassen – wir waren im April vor Ort und ich frage mich, wie es dann wohl erst im August ist.

Last but not least: Don’t miss out to meet Mr. Chief Officer Zebra and the funny store advertisements in Kenting town: Watch out carefully!

Zu guter Letzt: Auf jeden Fall Herrn Hauptpolizist Zebra treffen und die witzigen Austeller im Ort beachten: Uffbasse!

4 West Coast Impressions

So it’s been almost 10 years now that I’ve been to California, Nevada, Utah and Arizona for the first time. As I failed to collect and save pictures at this time, I can only give you a few impressions here. But at least those are the few pictures that I really care about.

img_5582

#1 Ultimate California view – Orange County. Beautiful as hell and waves were amazing.

imm003_3a

#2 Bryce Canyon dressed to impress to make it for Utah. Just WOW.

imm033_31

#3 Somewhere on the „road“ to Death Valley. I don’t really have words for this one. Nobody dares to restrict the US to only superficial, shining cities after this.

imm016_14

#4 Death Valley. Be prepared for the heat of your lifetime and turn off the air con in your car so the engine will survive (been there in July!)

It might take some time until I come back to this area. Next US stops are more likely to be Hawaii tour or Alaska.

Florida fever

September 2013 – another trip due to the USA, this time: Florida. Cheaper flights than to California and going to the same part of such a huge country for the 3rd time seems a bit … limited. So yay let’s go for a tropical climate this time. Just without mosquitos.

So let’s start with a few absolute cliché pictures about Miami and what you see when you drive around in your over-sized SUV.

 

Driving north of Miami, first stop was Cocoa Beach. Oh and if you visit in September, make sure to be prepared for the tropical afternoon rain (not comparable to anything you can experience in Europe!! Umbrella not needed as no use…)

Made our way to Cape Caneveral to see the space shuttle, rockets of all kinds and to get into the spacy stuff which was way more interesting than I expected tbh. American history 😉

Next stop in line were Springfield and Hogwards / Hogsmeade in Universal Studios / Wizarding World of Harry Potter. Though the absolut tourist-magnet, I strongly recommend it, especially if you are the European traveller. What the US guys are capable of when it comes to those kinds of leisure park, is beyond compare to any European standards. Do go to Europapark (in Germany) definitly before coming here!!

Off to west coast next – beautiful beaches, whiter sand than at the Atlantic coast and much warmer water. Looks a bit like the Baltic Sea cost in my opionion (see my Germany posts).

Next: Crocodile farm. These lovely guys came to be fed. As far as I could see, the conditions they’re kept in are okay. All that they do for entertainment is to feed a few times a day with giant dead rats.

dscn1389

We made all our way down to Key West after this. I can so much recommend going there, the drive is really extraordinary (make sure you like lots, lots of water). And welcome the little visitors that join you at the pool ❤

Also of course we took the opportunity to get this photo before emerging in the lovely orchid gardens. At night, Key West old quarter is pretty. If you look for the right place, insert Hard Rock Café Key West in your navi and it will take you to the street you were probably looking for.

Overall: Florida is a really nice place if you look for some vibrant cities (Miami), nice beaches (Cocoa beach and west coast), one or two days pure touristy fun (Universal Studios Orlando), a funny animal encounter (Alligator farm near Tamiami trail) and a smooth chilly athmosphere (Key West). This is why I like the US very much for vacation as you can get to enjoy so many different things.