NZ: Von Kiwis und Komödien

Die Einwohner Neuseelands sind ein lustiges Völkchen. Sie lieben ihr Land (wer tut das nicht) und dürfen das auch offen sagen, bei dieser unglaublichen Schönheit. Überraschenderweise sind sie aber auch nur Menschen. Wer hätte das gedacht? Menschen, die mir erklären, dass die Biosecurity am Flughafen (bis zu einigen Stunden Schlange stehen, um sämtlichen organischen Import wie Erde an Wanderschuhen, Zelten, Kamerastativen oder Essensreste – ganz ganz böse – nicht ins Land gelangen zu lassen) in erster Linie dazu dient, die wirtschaftlichen Interessen des Landes zu wahren da man hier im hohen Maße vom Tourismus abhängig ist. Macht irgendwie Sinn, ernüchtert allerdings den naiven Besucher.

„Kiwis sind schlechte Autofahrer.“ Das ist nicht meine Meinung, sondern die einer meiner Gastgeber. Selbst Neuseeländer darf er das sagen. Wieso? Weil man hier ab 16 den Führerschein erwerben kann und es so etwas wie „Fahrschulen“ gar nicht gibt. In der Regel lernen Kinder von ihren Eltern das Autofahren und, wiederum ein Zitat, „if Dad is a bad one, you basically have no other chance.“ Wenn der naive Besucher nun denkt, dass das ja aber schon einen großen Vertrauensvorschuss darstellt, so können weitere Informationen zu noch mehr Erstaunen führen. Beispielsweise, dass kein Gastgeber hier beim Einchecken einen Pass sehen will . Oder dass auf sämtlichen Domestic Flights, also auf Inlandsflügen, die „Security“ lediglich darin besteht, zu überprüfen, ob jemand, der einen Koffer aufgeben will, auch den Tarif „Seat and Bag“ gebucht hat und nicht – Gott bewahre – nur „Seat“. Ich stelle überrascht fest, wie herrlich es ist, mit einer fast vollen 1,5 Liter Wasserflasche an einem heißen Sommertag ins Flugzeug zu steigen. Gut, für die drei 25 – 35 Minuten-Flüge, die ich bisher innerhalb des Landes angetreten bin, wäre eine Komplettsecurity a la London Heathrow inklusive Schuhe ausziehen dann irgendwie auch zu viel des Guten. „We’re far away from everything.“ Mit diesem 3. Zitat und gleichzeitiger Erklärung dieses Umstandes meines wunderbar ehrlichen Gastgebers schließe ich diesen Absatz.

Vor den unvermeidlichen Bildern noch eine letzte Anekdote. Da ich hier alleine unterwegs bin, mich aber mindestens schon wie 100 fühle und durch meinen lieben Job etwas – sagen wir – verwöhnt bin, was das Reiseniveau betrifft, arrangiere ich mich nicht mehr mit Schlafsälen (innerhalb 6,5 Wochen Reise nur auf 6 Nächten) und seit der Reise nach Portugal auch nicht mehr freiwillig mit Hostels. Also B&Bs im munteren Wechsel mit den etwas preisgünstigeren Hotels / Motels. Ich komme also in meinem aktuellen B&B an, was 4 Gästezimmer hat (cute AF) und zufälligerweise kommt gleichzeitig ein dänisches Ehepaar an. Die Gastgeberin begrüßt uns etwas irritiert, ich meine, die Situation aufklären zu können mit einem einfachen „we arrived at the same time coincidently“, was aber nur oberflächlich zur Lösung dient. Die verwirrte Gastgeberin entschwindet „to check the booking“ und kommt nach etwa 10 Minuten wieder, die Konfusion ist komplett. Nach ein paar weiteren Wortwechseln begreift sie, dass wir NICHT zu dritt reisen und ein Zimmer gebucht haben. Ich denke noch, dass die Dame etwas verpeilt ist. Dann folgt der Plot Twist: Das dänische Pärchen hatte gar keine Buchung und kam spontan vorbei (was kein Problem ist, von 4 Zimmern ist nur eins belegt – meins), sodass ich der Dame die Diskussion dann wirklich nicht vorwerfen kann.

NZ: Zum Kap und zurück

Was in einer Woche alles passieren kann, erstaunt mich immer wieder. Ich bin sogar seit mehr als einer Woche unterwegs, das klingt so furchtbar lange, gerade wenn man oft nur eine Woche, zehn Tage oder maximal zwei Wochen unterwegs ist. Aber für mich ist jetzt gerade mal eine von sechs Wochen vorbei. Dafür gab es gerade in den letzten Tagen einige Highlights und praktischerweise bin ich jetzt durch mit der Zeitumstellung, denn ich wache „nur“ noch um 6 auf und nicht mehr um 4 Uhr morgens. Success.

Einer meiner persönlichen Highlights der Reise wird die Fahrt und der Aufenthalt bei Cape Reinga bleiben. Da ich an dem Tag um 3 Uhr wach war, bin ich direkt früh los, sodass mich die aufgehende Sonne auf der 60 km Fahrt begleiten konnte. In der ganzen Zeit habe ich etwa 3 andere Autos gesehen – gotta love NZ!

Am Cape angekommen war es zuerst ziemlich bewölkt, aber natürlich trotzdem wunderschön – inklusive Erleuchtung. Fast schon Magie. Zur Info: 99% der Bilder, die hier hochgeladen werden, sind nicht bearbeitet. Das sieht bzw. sah wirklich so aus.

DSC_0151

Das Cape war wirklich sehr schön und ich hatte über eine Stunde alleine dort. Erst als ich um kurz nach 9, als die Sonne so langsam zu intensiv für meine Porzellanhaut wurde, kamen andere Reisende dort an. Die Schilder sind übrigens Wegweiser – siehe das Beitragsbild oben für genauere Infos. Fühlte sich aber lustig an, dass ich in diesen Städten schon war … zumindest London, Los Angeles, Tokyo, Seoul, Sydney. Nach Vancouver wollte ich ja schon lange mal… 😉

 

Für den frühen Morgen des nächsten Tages hatte ich mir eine weitere tolle Location ausgesucht, Rarawa Beach. Es war zwar wieder bewölkt bei Sonnenaufang, aber gerade im Zusammenspiel mit dem Licht, was durch die Wolken kommt, gewinnt die Szenerie nochmal stark. Irgendwie kam mir dabei der Klassiker „Snow“ von den RHCP in den Sinn. Wieso nur?

 

DSC_0402

Achja: Mittlerweise kann ich mit dem Kiwi-Speed ganz gut mithalten, auch wenn ich trotzdem gerne mal den einen oder anderen vorbei lasse. Nach einem Fastkontakt mit der Polizei (die meinten aber den, der mich gerade mir 120 km/h überholte statt mich, die brav 100 fuhr) und der Ernüchterung, dass der Wohlstand in NZ auf dem Land hauptsächlich von dem Tourismus abhängig ist, sitze ich jetzt in meinem schnuckeligen B&B an der Doubtless Bay und genieße bezahlte Gastfreundschaft. Milch im Kühlschrank ist hier Standard und nie zu unterschätzen, ein Leitungswasser-Filtersystem, was es genießbar macht auch was ganz tolles. Aber der Blick & die Athmosphäre beim Frühstück heute früh war einfach 100% perfekt. Die anschließende Foto-Wanderung reihte sich brav ein. 100% Neuseeland eben.

 

NZ: Sky and Sand

Listening to this ultimate relaxing song when typing these lines (just google „Sky and Sand“ if you don’t know it and you’ll just understand) while sitting inside to save my super sensitive skin from the aggressive sun outside. My biggest challange at the moment is realizing that is my vacation and I’m not doomed to full-day activies everyday, especially when jetlag is not done with me yet – but waking up at 5 am in the morning is really not that bad because the morning light is fabulous, starting hikes at 8 feels kind of „late“ … that does not happen to me when I’m working, that’s for sure!

Während ich diese Zeilen tippe, höre ich den erholsamsten Song überhaupt (google einfach „Sky and Sand“ falls du den nicht kennst und du wirst es verstehen) während ich im Motel sitze, um meine wahnsinnig empfindliche Haut vor der heißen Mittagssonne zu schützen. Meine größte Herausforderung gerade ist zu verstehen, dass es mein Urlaub ist und ich nicht jeden Tag von früh bis spät auf den Beinen sein muss (ganz besonders nicht in der sengenden Sonne), insbesondere unter Jetlag-Einfluss – aber es hat auch was, um 5 Uhr morgens aufzuwachen, weil das Licht wunderschön ist und Wanderungen um 8 Uhr früh zu starten, fühlt sich irgendwie „spät“ an… das passiert mir definitiv nicht, wenn ich arbeiten gehe!

Anyway, I met a nice girl from the US yesterday and we decided to take the ferry to one of the outlying islands to explore a bit. The ride took one hour and I had no idea that I could get seasick but until a few hours ago, I still felt like crushing through the waves. Arriving at Urapukapuka Island, it was well worth it. It felt like a lifetime ago that I have seen such crystal clear water. This is really where some people live and work. Thinking about my office and boring city gets me down so I just won’t do that. But I take the lesson that life doesn’t have to be solely work emails, daily routine and German annoyance. Just because we don’t know any other way yet doesn’t mean this is the only one. „Okay“ does not mean „great“ or „happy“ – only if we force ourselves to believe so.

Jedenfalls habe ich gestern ein nettes Mädel aus den USA kennen gelernt und wir haben eine Fähre zu einer der tausend Inseln hier genommen, um uns etwas umzusehen. Die Fahrt dauerte eine Stunde und ich hatte keine Ahnung, dass ich seekrank werde, aber bis vor ein paar Stunden hatte ich immer noch das Gefühl, ich würde auf der Fähre vor mich hin schaukeln (insbesondere nachts im Bett äußerst amüsant). Aber als wir auf der Insel Urapukapuka ankamen, hat sich das wirklich gelohnt. Es fühlt sich an, als wäre es ewig her, dass ich so kristallklares Wasser gesehen habe. Und hier arbeiten und leben wirklich Menschen! Wenn ich da an mein Büro und die langweilige Stadt denke, in der ich wohne, macht mich das fertig, also lasse ich es lieber bleiben. Aber ich nehme gerne die Lektion mit, dass das Leben nicht nur aus Arbeitsemails, Routine und dem deutschen Frust bestehen muss. Nur weil wir noch keine andere Lebensweise  kennen, heißt das nicht, dass das die einzige Art und Weise ist. „Okay“ heißt nicht „toll“ oder „glücklich“ – wir glauben das nur, weil wir uns selbst überzeugen, dass es wahr ist.

When I arrived 2 days ago, I hopped into the car, I got it running but I have to admit I was kind of scared. Being a lefty is no big issue but I needed to concentrate and keep out of the Kiwi speed. This is why today, although I didn’t really have to because I would be staying in Paihia another night, I got into the car and drove about 1,5 hours in total. I read about „rainbow waterfalls“ and a nice coastal hike but of course needed a car to get there (and this is why I actually rented one in the first place). And – it went really really well!! No problems at all with confusing the left side (always remember: „left side is right side and right side is suicide“ or my personal favourite „men go left because women are always right“) and I was even able to keep up with the Kiwi speed, partly at least. Success for me that I celebrated with connecting my phone to the car to listen to some music and celebrate life (everyone who knows me will understand how much I love connecting speeding and singing).

Als ich hier vor 2 Tagen angekommen bin, habe ich direkt das Auto geholt und bin klargekommen, muss aber zugeben, dass ich schon großen Respekt hatte. Alles links zu tun ist keine große Sache, aber man muss sich eben schon konzentrieren und vor allem, den rasenden Kiwis aus dem Weg gehen … oder eher fahren. Deswegen habe ich heute, obwohl ich es nicht musste, wieder das Auto genommen und bin insgesamt 1,5 Stunden gefahren. Ich hatte von „rainbow waterfalls“ gelesen und mich über einen netten Küstenwanderweg informiert aber brauchte natürlich das Auto, um dorthin zu kommen (gerade diese Flexibilität zu haben, war der Grund, nochmal ordentlich Geld in Mietwägen zu investieren). Und – es lief wirklich wirklich gut, viel besser als gedacht. Ich hatte keinerlei Probleme mit dem links halten (immer dran denken „left side is right side and right side is suicide“ oder mein Lieblingsspruch „men go left because women are always right“ (macht beides nur auf Englisch Sinn)). Teilweise konnte ich sogar mit den Kiwis hinsichtlich Geschwindigkeit mithalten, was ich direkt damit gefeiert habe, dass ich mein Handy mit dem Auto verbunden habe und Musik hören konnte. Wer mich kennt, weiß, dass ich wahnsinnig gerne Autofahren und singen verbinde (und wer mich nicht so gut kennt, weiß es jetzt).

So guys, I am still fine. If you ever get the chance – or even if not, then just take it and make it happen – come here. It will definitly change you for the better. And yes, it’s so worth the hassle, the long flights, the time to invest and the uncertainty. To be honest, sometimes it is utterly terrifying but you’re rewarded with a beauty you didn’t even know could exist.

Also Leute, es geht mir immer noch gut. Wenn ihr jemals die Chance bekommt, oder wenn auch nicht, dann nehmt sie euch einfach und tut es – besucht dieses wunderbare Land. Es verändert einen. Und ja, es ist es wert, die Reisezeit, das ganze Geld und die Zeit und die immer vorhandene Unsicherheit. Ehrlicherweise muss ich zugeben, manchmal macht mir dieser Trip unglaubliche Angst aber ich werde mit einer Schönheit belohnt, die ich dieser Welt und diesem Leben schon lange nicht mehr zugetraut habe.

 

 

Portugal – oder Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Portugal – oder Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Am 7. von 10 Urlaubstagen kam endlich der Moment, in dem sich all die Kosten und Mühen gelohnt haben. Kurz davor hatte ich mich noch bei einer Freundin via Whats App darüber ausgelassen, dass der normalerweise immer da ist, dieser Moment, manchmal unerwartet und manchmal total vorhersehbar, aber dass er immer kommt und dass ich mir dadurch sicher sein kann, dass das so richtig war. Ich hatte schon nicht mehr damit gerechnet, hatte ich mich zunächst in Porto ein paar Tage aufgehalten und war dann über Sintra nach Cascais gereist. Es war überall voll, laut, anstrengend und teilweise viel zu heiß. Und dann stand ich gestern im Küstenort Cascais an der Strandpromenade, sah auf den Ministrand hinunter, das Meer funkeln und die Menschen so vergnügt – und plötzlich war er da, der Moment. Plötzlich war die Energie wieder zurück, diejenige Energie, die mir so gefehlt hatte die letzten Tage, die mich dazu gebracht hat, mich zurückzuziehen, mich nach Hause zu wünschen und das Gefühl zu haben, ich komme mit der ganzen Situation nicht klar.

 

Portugal or just don’t lose it

On vacation day number 7 of 10, finally there was this one moment when all money and energy spent on the trip paid off. Just a few hours ago I complained to a friend via Whats App that usually this moment always comes up sooner or later; sometimes expected and sometimes as a big surprise. But it always comes sooner or later so I can be sure that the trip was worth as the hassle. Actually I didn’t expect it anymore to come up after spending a few days in Porto, Sintra and Cascais. Every city was crowded, noisy, challenging and far too hot (holy guacamole, almost 30 degree in October?!) But when looking out on the sea in Cascais with a view on the miniature beach, the sparkling waves and the relaxed yet happy people – and there it was, that one moment. Suddenly all the travelling and adventure energy came back to myself, lacking it in the past few days yet needed it so much.

DSC_0307
View on the Moorish Casle from Pena Palace

Ich habe bisher einmal einen Urlaub abgebrochen, bin nach ein paar Tagen rund um die Welt nach Hause geflogen, weil es einfach nicht mehr ging. Das ist nun sieben Jahre her, aber auch damals war ich schon am Ende meiner Kräfte, als ich dort landete und ich habe es nicht geschafft. Nun hätte ich nicht um die ganze Erde fliegen müssen, nur knappe 2000 km, aber ich kann sagen, dass ich es nicht einfach nur durchgehalten habe, sondern das Beste daraus gemacht habe. Manchmal läuft es eben nicht so wie man es gerne hätte, gerade dann wenn man alleine unterwegs ist, aber Zeit ist zu wertvoll, als dass man es sich leisten kann, sie damit zu verbringen, sich zu ärgern. Insbesondere wenn man im Urlaub ist. Oder, meiner Meinung nach der bessere Ausdruck, „auf Reisen“.

Up until now, I had decided to terminate one vacation before it ended once. After a few days, I lost faith and basically everything else, booked a flight around the world to get home. This was seven years ago by now, but I was also lacking all the energy I needed for a different country (and in this case, continent). This time, travelling half the world to get home earlier would not have been the case (just about 2000 km) but I can fondly say that not only I hold the line but I made the very best out of it as well. Sometimes it’s just not how you had expected it, especially when you’re travelling solo. But time is far too precious to “look back in anger” (or to be angry in that case). In particular when vacationing – or, using the more appropriate word, travelling.

 

Das war vermutlich das originäre Problem. Ich hatte mir eine Reise gebucht, hatte wohl aber einen Urlaub dringend nötiger. Meine erste Station, Porto, hat sich dann auch nicht durch besonders nette Menschen hervorgetan. Weder im Hostel („I could advise you the best supermarkets with cheap food, but it doesn’t matter, you’re German, you’re rich anyway“) noch im Restaurant, wo man uns Wasser in Rechnung stellte, was wir nicht bekommen hatten und der Pitcher Sangria plötzlich 10 € statt 7 € kostete. „Error on the menu“. Aha. Nach Diskussion wurde das dann wieder von der Rechnung genommen und wir hatten 5 € gespart. Fazit über Porto: Es ist die perfekte Stadt, um sich ordentlich zu betrinken und das auch noch gepflegt und stilvoll, weil man am Fluss Douro ein Wine Cellar nach dem anderen findet und ein Tasting mit 3 Portweinen (min. 19%), was bei knapp 30 Grad schon ordentlich reinhaut, gerade mal mit 7,50 € zu Buche schlägt. Ich hatte mich kurzfristig mit einem Mädel zum Portwein-Tasting getroffen und kam zumindest teilweise in den Genuss. Die Cellars schließen leider schon um 6, ab halb 6 ist kein Tasting mehr zu bekommen. Im Nachhinein war es besser so (und man kann schon um 10 Uhr morgens anfangen, ohne den Hauch eines schlechten Gewissens). Ansonsten würde ich die Stadt für Alleinreisende nur bedingt empfehlen; für ein Wochenende Portwein-Tasting zu zweit oder in einer Gruppe (kann man auch auf einem Schiff buchen) komme ich aber gerne wieder.

But this might have been the real issue: I booked a journey whereas I had actually needed a pure vacation. The first city I stayed in, Porto, did not shine via very gentle people: Neither in the hostel („I could advise you the best supermarkets with cheap food, but it doesn’t matter, you’re German, you’re rich anyway“) nor in the restaurant where we had been billed water that we didn’t have and the price for a pitcher of sangria magically rose from 7 € to 10 € from when we ordered it to we paid for it (“error on the menu” they said. Haha.) All in all, Porto is the perfect city to get totally drunk in style because there are so many wine cellars and prices are usually really good. You can have 3 port wines (at least 19%) for 7,50 €, doing a lot to your body at about 30 degrees outside. I did that with a fellow traveller which was really great. Unfortunately, they close at 6 pm whereas you cannot get any more wine at around 5:30 pm. Probably for the better as you can already start at 10 am without feeling bad about it. In my opinion, Porto is a great destination for a group travel or at least 2, but not necessarily for solo travellers.

 

Was dann den Reisenden auf der Zugfahrt nach Lissabon und weiter nach Sintra begleitet, ist, dass Portugal nicht das reichste Land der EU ist. Viele Häuser sind alt, kaputt oder renovierungsbedürftig, auch in den besten Lagen der Stadt. Das ist die Faszination Reisen, die einen nicht nur andere Länder, sondern auch sein Heimatland anders sehen lässt. Weniger romantisch vielleicht, realistischer auf jeden Fall. Nach den 5 Stunden Anreise ins Bergdorf Sintra freue ich mich über das tolle Preis-Leistungs-Verhältnis meiner exzellenten Unterkunft und überlege schon, ob ich den ganzen Tag im Bett verbringen soll. Dann hätte ich aber den grandiosen Pena-Palace und Gardens verpasst, war wirklich schade gewesen wäre. Praktischer Tipp: Unbedingt mit dem ersten Bus morgens hoch fahren, ansonsten droht die Gefahr, in Touristen zu ersticken (nicht laufen – es ist zwar nicht so wahnsinnig steil wie sie sagen, aber es gibt keine gescheiten Laufwege, sodass man sich um die schmalen Straßen mit Bussen und Autos prügeln muss).

When taking the railway to Lisbon and onward to Sintra, it becomes quite clear that Portugal is not the richest country in Europe. Lots of buildings actually need renovations more or less urgently. I think this is the enlightening part of travelling – you not only get to know another country or city, but you see your home country differently. Maybe this is less romantic to say but much more realistic at least. After a 5 hour travel to Sintra, I enjoy the excellent price-performance-ratio of my hostel and seriously consider to stay in bed the whole next day. But as I wanted to see the great Pena Palace and its gardens, I got up and about there. If you ever get there, make sure to get the first bus in the morning that goes up to the castle (don’t walk – it’s steep but the main problem is, that there are no dedicated ways. You literally have to walk on the narrow street where busses and cars go, and that’s so not fun!)

Weiter mit dem Bus nach Cascais (hier auch bekannt unter „Kaschkaaaaisch“) stelle ich fest, dass das portugiesische Bussystem auch für den unbedarften Ausländer recht einfach zu verstehen ist. Zumindest wo man die Busfahrpläne findet und dass man die Tickets direkt beim Fahrer kaufen kann. Bus 403 schaukelt sich einen zurecht, vielleicht hätte ich nicht hinten sitzen sollen. Die Aussicht auf Cabo de Roca vom Bus aus gefällt so sehr, dass ich am nächsten Tag nochmal dorthin aufbreche, ohne meinen gefühlt 40 Kilo wiegenden Rucksack (kann man einen 20 Liter Trekking Rucksack mit Klamotten, Ultrabook und DSRL Kamera so vollstopfen, dass er so schwer ist?!). Auch hier verlasse ich mich einmal mehr auf den ersten Bus des Tages und werde nicht enttäuscht. Bis auf eine frühe chinesische Reisegruppe, die mit ihren Sandalen dem Asphalt so nah wie möglich bleibt, habe ich die staubigen steinigen Wege und Aussichten derer für mich alleine. Das Thermometer zeigt recht schnell Richtung 30 Grad, sodass ich nicht allzu lange verweile und mir lieber noch ein paar faule Stunden in Cascais gönne. Im Ort gibt es außer Restaurants und Touri-Shops mit Ronaldo-Handtüchern nicht allzu viel zu sehen.

Onward with the bus to Cascais (known under its local name „Kaschkaaaaisch“) I realize that the Portuguese bus system is quite easy to handle also for foreigners. At least you can find the bus schedules pretty easy and as you can buy tickets directly in the bus, it’s simple. Bus 403 is rumbling its way through the crazy narrow streets so come to realize it was not the best option to sit in the back. The view on Cabo de Roca is so beautiful that I decide to return the next day without carrying what feels like my 40 kg backpack (can you actually back a 20 liters backpack so full of clothes, laptop and camera that it becomes THAT heavy???) One more time, I rely on the first bus of the day and I don’t get disappointed. Except of a Chinese tourist group who apparently do not favour to leave the asphalt on the main attraction wearing sandals, I got the dusty sandy ways along the sure to myself. The temperature rises quickly aiming at 30 degrees, so I don’t stay too long to have a few more lazy hours in Cascais. The city itself does not have too much to offer except of shops for tourist with towels where they put Ronaldos’ (CR7) face on it and a ton of restaurants.

 

Schließlich folgt der Aufbruch nach Lissabon, welche schon von der Bahn aus zu beeindrucken weiß. Kurz (oder lange) im Starbucks den nächsten Tag geplant (jaaa internationale Kaffeeketten kann man in Frage stellen, aber free wifi und einen Ort, sich mal gemütlich mit dem Laptop niederzulassen bei >30 Grad ist halt einfach verlockend) geht es dann ab ins Hostel. Man kann hier definitiv nirgends vor 15 Uhr sein Zimmer bekommen, aber das ist echt ok, es entschleunigt und gibt Zeit, sich mit seinen Gedanken und Laptop irgendwo (in dem Falle Patio des Hostels) niederzulassen. Ich mag es sehr gerne, wenn eine Stadt am Wasser liegt und so schöne verwinkelte Gassen hat. Versehentlich bekomme ich in einer Nicht-Touri-Gegend ein Frühstück mit Pastel de Nata und einem Milchkaffee für 2,10 €. Die gute alte Touri Tram 28 führt einen dann doch in ganz nette Ecken. Es fühlt sich an, als würde ich hier nochmal herkommen.

Finally I am heading towards Lisbon which impressed already when arriving at Oriente station via train. I stopped at Starbucks to use their free wifi to plan my remaining time (fair enough to question international coffee chains but they always provide a kind of safe refuge for the usually avid, yet lost solo traveller) before getting into my hostel. You cannot get your room anywhere before 3 pm but that’s ok, you’re travelling so you have a bit of spare time to deal with your thoughts / laptop. I really like when a city is close to water, may it be a river, lake or sea and when the streets are narrow and made of cobblestones. Accidentally I got great breakfast (Pastel de Nata and a coffee) in a very non-touristy area for 2,10 €. In Germany, you don’t even get a sole coffee for that price. The great ancient tourism tram nr 28 is heading to really lovely corners I must say. It feels like I will return to this city.

Dachte ich. Bis ich Bettwanzen in meinem sonst recht gemütlichen Hostel-Einzelzimmer gefunden habe. Die Hostelmitarbeiter haben Fotos gemacht, den Sachverhalt mit dem Manager gecheckt und ich bekomme mein Geld für beide Nächte wieder. Leider kommt „pesticide control“ innerhalb der nächsten 2 Stunden, die wahrscheinlich bestätigen, dass es Bettwanzen sind, was zur Folge hat, dass ich aus dem Zimmer ausziehen muss. Die ganze Stadt ist quasi ausgebucht, nur noch echt teure Unterkünfte übrig; das Hostel schlägt mir welche mit einem schlechten Rating oder ziemlich außerhalb vor. Die temporäre Obdachlosigkeit erscheint weniger erschreckend, als ich mich spontan für ein Upgrade entscheide und das gefühlt 5 Meter breite Bett im Radisson Blu Hotel für Purzelbäume nutze. Dabei lasse ich die letzten 10 Tage mit durchgelegenen Matratzen, lauten Parties bis in die Nacht und Gemeinschaftsbäder mit Haaren und Schimmel Revue passieren. Ich vermisse es. Nicht. Standesgemäß lasse ich mich dann im Taxi zum Bahnhof fahren und trete die Rückreise an; nicht ohne vorher einen ausgiebigen Stopp in der Star Alliances Lounge mit Portwein und Pastel de Nata eingelegt zu haben. Ah, la vie est trop belle.
Daran kann auch die Flugstornierung des Rückflugs, eine zusätzliche Nacht hier und viele Stunden Warterei / Schlafen in Sesseln nichts ändern.

At least I thought that. Until I discovered bedbugs and the blood they leave on the blankets in my apart-from-that-really-nice single hostel room. The staff took photos, called their manager and I got a full refund (I planned to stay for 2 nights and discovered that stuff after 1). Unfortunately, “pesticide control” is meant to arrive within the next 2 hours who will probably confirm that those insects are indeed bedbugs. As a consequence, I have to leave the hostel as they will spray the room and the hostel is fully booked, so are their partner hostels. The staff look up on booking.com and either recommend places with a very basic rating or far away from the city centre. My worry of the temporary homelessness fades away as I spontaneous decide to spoil myself and opt for the giant bed (great somersaults included) a Radisson Blu hotel. Doing that I remember the past 10 days with saggy beds, noisy party locations and shared bathrooms full of stranger’s hairs and mould, sometimes ants. I miss it. NOT. Befitting my new 4 star hotel status, I take a taxi to the train station to travel back to winter-Germany (fair enough, rather autumn…) including an extended stop in the Star Alliances lounge to have port and pastel de nata for the last time. Life’s amazing.
Not even a cancelled flight, one more night in Portugal and lots of hours spent waiting / sleeping in armchairs at the airport can change that.

PS: „Xenia, soll ich es dir aufschreiben?“ Pärchen neben mir bei Starbucks, wohl eher Oberbesserwisser und Schülerin, ruft mir die Vorteile des Alleinreisens wie auf Kommando in Erinnerung. Er verrät ein paar vielleicht nicht so öffentliche Details der deutschen Polizeiarbeit – gehe niemals, auch im Ausland nicht, davon aus, dass dich keiner versteht. Wahnsinn, wie Xenia das durchhält. Säße er mir gegenüber, hätte er schon längst meinen kalten Kaffee Latte im Gesicht, der dann auf das dem blütenweißen Puma T-Shirt tropfen würde. Die wohnen sogar zusammen (vielleicht doch Vater und Tochter?!) Halleluja. Der muss ansonsten ja einen ganz genialen Charakter haben. Er heißt Thomas. Das war ja klar. Sogar ich verspüre Erleichterung, als die beiden aufbrechen und die Schulstunde endet.

PS: „Xenia, do I really need to write it down for you?“ A German couple in Starbucks, whereas they appear more like teacher and student, is showing off all the benefits of solo travelling once more (as if I had asked for it). He mentions a few details about how the German police works that might not be meant to be spread in public – NEVER assume nobody understands you when being abroad. You never know who is sitting next to you! Amazing how Xenia pulls through that lesson. If he had been talking to me, I would have spilled the rest of my cold coffee latte right away in this face from where it would have ruined the perfectly white Puma shirt. Holy …, turns out they even live together! (Maybe father and daughter after all?!) He must have a great character apart from that… his name is Thomas. Of COURSE. I feel tremendously relived when the left and the lesson ended.

Lisbon (131)

PSS: Deutsches Paar, Anfang 40 vielleicht. Er zu ihr „das nimmst du sofort zurück!“ (Leider habe ich nicht gehört, was sie zurücknehmen soll). Sie, schaut eingeschnappt, läuft 5 Meter voraus, „einen Scheiß nehme ich zurück!“ Beziehung im Urlaub sorgt sicherlich für 1000%ige Erholung. Herrlich.

PSS: German couple in their early 40s. He yelling at her “you take that back right now!” (unfortunately I didn’t hear what she should take back). She, looking pissed, walks away about 5 meters when yelling back “I take back a f*!” Must be great to be on vacation with your beloved partner.

Kenting Beach Life

Kenting is a lovely beach town in the very southern part of Taiwan. After travelling through national parks and the Sun Moon lake, it was a perfect addition to our vacation just to spend a few days right at the beach. I constantly forget how great beaches are and how beautiful the blue horizon is at all times of the day. If you travel to Kenting, check out first where the next accessible sandy beach is. We had access to “Little Bay” directly through a tunnel from our hotel so it was perfect.

Kenting ist ein süßes kleines Stranddorf ganz im Süden Taiwans. Nachdem wir Nationalparks kennen lernen durften und den schönen Sonne Mond See bewundert haben, war der Strand als letzte Urlaubsstation einfach perfekt. Ich vergesse immer wieder, wie toll Strandurlaub ist und wie wunderbar der blaue Horizont zu jeder Tageszeit ist. Wenn man nach Kenting reist, sollte man erst mal checken, wo der nächste Sandstrand ist, denn die sind doch eher spärlich gesät. Wir hatten Zugang zur „Little Bay“ direkt durch einen Tunnel von unserem Hotel Resort, also in perfekter Reichweite.

Also Kenting township was just a few minutes away from the hotel which loads of genius food offers: From street food (best squid ever!!) to restaurants offering Taiwanese, Chinese, Thai food and good old Pizza with mango smoothies, everything was in place. It got crowdy at the weekend but very manageable. Just make sure you don’t venture out too late in the evening, restaurants get empty after 8 pm.

Der Ort Kenting war nur wenige Minuten von dem Hotel entfernt mit massenweise genialem Essen: Über Street Food (bester Octopus überhaupt) bis hin zu Restaurants mit Taiwanesischem, Chinesischem und Thai Essen – und selbstverständlich mit guter alter Pizza und Mango Smoothie gab es alles. Es war recht viel los am Wochenende aber ohne zu viel u sein. Man sollte nur darauf achten, dass man nicht allzu spät vor Ort ist, denn die Restaurants leeren sich bereits gegen 20 Uhr.

For day activities, best way to go is to get into the car and drive along the coastal road. It takes you along beautiful scenery with the bluest sea ever, stunning coast lines and the southernmost point of Taiwan with a lighthouse. You can also find a tiny bay with unbelievable white sand which is a protected area: Some places should not be accessed by people in order to keep them this way. Just take the chance and leave the car (even if it’s really hot and humid outside). As we have been there in April, I’m seriously wondering how sweaty it will get in July / August.

Tagsüber ist es eine wunderbare Sache, einfach ins Auto zu steigen und die Küstenstraße entlang zu fahren. Man kommt an wunderschönen Aussichten mit Buchten, tollen Küstenlinien und dem südlichsten Punkt Taiwans mit Leuchtturm vorbei. Auf dem Weg liegt außerdem eine kleine Bucht mit wahnsinnig weißem Sand, was Naturschutzgebiet ist: Manche Orte sollten nicht für Menschen zugänglich sein, um sie zu erhalten. Trotzdem sollte man die Chance ergreifen und trotz Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit das Auto verlassen – wir waren im April vor Ort und ich frage mich, wie es dann wohl erst im August ist.

Last but not least: Don’t miss out to meet Mr. Chief Officer Zebra and the funny store advertisements in Kenting town: Watch out carefully!

Zu guter Letzt: Auf jeden Fall Herrn Hauptpolizist Zebra treffen und die witzigen Austeller im Ort beachten: Uffbasse!

Top 10 Asia pics

Again a selection of great pictures from all around Asia. Enjoy!

Top 10 camera (8)

#1: Taipei 101 in the rising twilight.

 

Top 10 camera (10)

#2: Temple in Kaohsiung, South of Taiwan from an unsual perspective.

 

Top 10 camera (1)

#3: Sunset near Seoul Tower in South Korea with trees covering Seoul.

 

Top 10 camera (6)

#4: Yu Garden in Shanghai with white, blue and dark grey mix in the sun.

 

Top 10 camera (3)

#5: Sun Moon Lake in Taiwan, bright and vibrant color combination.

 

Top 10 camera (9)

#6: Taipei Botanical Garden as a quick escape from the city. I really like the colorful reflection on the lake.

 

Top 10 camera (4)

#7: Way to Taroko National Park, North-East of Taiwan. Finally sunshine and the sea so close, just pretty.

 

Top 10 camera (2)

#8: Sun Moon Lake with Pagoda – with the reed in the front and mountain layers in the background.

 

Top 10 camera (7)

#9: Yu Garden in Shanghai – love the light here on the tiny flowers (you might have noticed that I like flowers).

 

Top 10 camera (5)

#10: Pagoda in Taroko National Park. I really enjoyed the mountain layers and the light in this very moment.

Sun Moon Lake

Sun Moon Lake (2)

The Sun Moon Lake, not far away from Taipei, seems to be a popular tourist destination for Taiwanese as well as for foreigners. Still, this does not prevent the shops and restaurants to close at about 8:30 pm so you are definitly better off getting up early and therefore terminating your evening adequately. Walking on the lake’s shore and finding a nice place to take a nap is really convenient as well as visiting the pagoda that you can watch from the shore. Thankfully, there is a Starbucks (all hail the US chains!) as well as 7 / 11 (… again) – therefore one must be back in civilization.

Der Sun Moon Lake ist nicht weit weg von Taipei und scheint ein beliebtes Touristenziel für Taiwanesen wie für Ausländer zu sein. Trotz dieser Popularität schließen Shops und Restaurants aber spätestens um halb 9, deswegen in man äußerst gut damit beraten, die Tage früh zu beginnen und entsprechend früh enden zu lassen. Am Seeufer spazieren gehen und dabei ein nettes Plätzchen für die Mittagsruhe finden ist sehr angenehm, genau wie die Pagoda zu besuchen, die hoch über dem See thront. Dankenswerterweise gibt es sogar einen Starbucks (Danke an die US Ketten!) und einen 7/11  (…nochmal Danke!) – das muss einfach bedeuten, dass der geneigte Reisende wieder zurück in der Zivilisation ist.

 

Taroko National Park

Really overlooked but challenging to access is the Taroko National Park east of Taipei. After a few hours drive through streets with a view or danger of a heart attack (up to you to choose) you get into an astonishing scenery with one photo opportunity chasing the next. Photos speak the international language here but let me mention that you really need enough time for getting there. The narrow street makes it more difficult to drive there in the dark and you will miss lots of amazing scenery as well. Do yourself a favour and start your vacation the most relaxed way.

Gerne übersehen aber auch nicht einfach zugänglich ist der Taroko Nationalpark im Osten von Taipei. Nach ein paar Stunden Autofahrt inklusive toller Aussicht oder aber Gefahr eines Herzinfarktes (entscheide selbst), gibt es eine wahnsinnig schöne Landschaft zu sehen mit super Fotostops. Diese sprechen hier mehr als Worte, aber soviel sei gesagt: Man sollte genug Zeit einplanen, dorthin zu kommen: Die schmalen Straßen machen es wahrscheinlich nicht nur gefährlicher, im Dunkeln zu fahren; man würde auch tolle Aussichten entlang der Straße verpassen. Also besser sich selbst einen Gefallen tun und den Urlaub so entspannt wie möglich starten.

I almost forgot to mention how good it feels to be back into nature after spending a significant amount of time in cities and very crowded places. As I strongly believe that human beings do kind of belong more to nature as to cities, I really enjoyed this time a lot – especially as it was not crowded at all and therefore lets me breathe (certainly after visiting Shanghai!!) again.

Ich hätte fast vergessen zu erwähnen, wie gut es sich anfühlt, wieder in der Natur zu sein nachdem ich einen großen Teil meiner Zeit in Städte bzw. an Orten mit sehr vielen Menschen verbracht habe. Da ich davon überzeugt bin, dass der Mensch besser in die Natur passt als in Städte, habe ich diese Zeit wahnsinnig genossen – insbesondere weil nichts los war und ich endlich wieder atmen konnte (im wahrsten Sinne des Wortes nach der Zeit in Shanghai!).

4 West Coast Impressions

So it’s been almost 10 years now that I’ve been to California, Nevada, Utah and Arizona for the first time. As I failed to collect and save pictures at this time, I can only give you a few impressions here. But at least those are the few pictures that I really care about.

img_5582

#1 Ultimate California view – Orange County. Beautiful as hell and waves were amazing.

imm003_3a

#2 Bryce Canyon dressed to impress to make it for Utah. Just WOW.

imm033_31

#3 Somewhere on the „road“ to Death Valley. I don’t really have words for this one. Nobody dares to restrict the US to only superficial, shining cities after this.

imm016_14

#4 Death Valley. Be prepared for the heat of your lifetime and turn off the air con in your car so the engine will survive (been there in July!)

It might take some time until I come back to this area. Next US stops are more likely to be Hawaii tour or Alaska.