Travels in 2017

I’m a big fan of travel planning. Some friends even are of the opinion that I enjoy planning my trips much more than actually doing them BUT this is not the case I can say. Still, they do have a point because I am usually spending significantly more time on planning than on executing my trips. In fact, there is rarely a day I do not think of where to go, what to do there, how to even improve my itinerary, to go for an upgrade somewhere or even to updating my couchsurfing page a bit.

Yeah. Right. I’m definitly addicted and this is why I’ve already planned out my whole 2017 (aaaaand as the true addict, also 2018. Haha, just kidding. Would be ridicolous to plan such a long time ahead as I even don’t know if I am still alive in 2018…so yeah just kidding.)

So this is my itinerary for 2017 (90% fixed; you will find blog posts hopefully right after the trip on here. Good motivation!)

January – London, UK (second addiction right after travelling in general) with my Dad

February – Taipei, Taiwan (off to work until May) going solo

February – Seoul, Korea (work as well but including a great weekend there with a friend of mine – local people rock!)

March – Shanghai, China (work again and much more work even as I am still executing the visa.. will use couchsurfing.com for my weekend there)

March / April – Tokyo, Japan (let’s guess.. yes, work but a very nice colleague of mine plans to introduce me to cherry blossom season…)

April – Taiwan road trip (looks amazing on the pics) again with my Dad

May – SEA trip starting in Singapore (infinity pool here I come!!) going to Bangkok, Angkor Wat to Vietnam ending in Hanoi (vacation this time, solo again)

June – London, UK (as crazy solo traveller who bought a theatre fangirl ticket)

July – Landgraaf, the Netherlands (spending a few nights in one of the most bloomy hotels I’ve ever been to ) with dear friends

November until January 2018 – New Zealand tour (6 weeks of pure bliss to return to this country which is so much more than just middle earth – with me, myself & I).

 

Sounds like a plan? Still thinking to squeeze in some more adventures like a quick trip to Kota Kinabalu or Cebu when in Taiwan .. just cannot get enough. Never ever.

 

 

10 greatest flower pics

When on travels, I love to take pictures of either flowers or stunning sceneries with flowers in the front. No matter where, I just love it. So therefore see my most beautiful pictures in this category. I hope you enjoy them.

DSCN5922

Abel Tasman, New Zealand South Island, December 2014

 

img_35881

Forum Romanum in Rome, Italy, September 2016

 

img_31121

Rüdesheim, Germany, September 2016

 

img_25411

St. Pauls in London, UK, August 2016

 

img_19441

Dartmouth, Devon, UK, June 2016

 

DSC01480

Sevilla, Spain, May 2016

 

IMG_1276

South West Coast Path, Torbay, UK, to the way to Hope’s Nose, June 2016

 

dscn1667

Key West, Florida, USA, September 2013

 

dscn3122

Rhodes, Greece, July 2014

 

dsc_0597

Outstide Topkapi Palace, Istanbul, May 2015

Alope… what?

„So you are writing about Alopecia. What the heck is that? Sounds kinda strange…“ is what I heard a lot when I decided to start this part of my blog. Yeah I know and a few years ago, this term wouldn’t have explained anything to me too. But in February 2013, I was diagnosed with Alopecia Totalis after losing all my hair on my head within 3 months. So far so bad. To make a long story short, I’m good with it by now and it changed me in a lot of ways so there are definitly positive parts (blablabla…others affected know what I’m referring to). Still I won’t mention the bad part here in detail (tears, despair, wondering why me…). Of course this influences all parts of my life and also my most beloved passion: Travelling.

„Also Du schreibst über Alopezie. Was bitte soll das denn sein? Klingt ja irgendwie komisch…“ Das habe ich oft gehört, als ich mich dazu entschieden habe, dieses Thema in meinem Blog aufzugreifen. Ja ich weiß und vor ein paar Jahren hätte mir das auch nicht allzu viel gesagt. Aber seit ich im Februar 2013 die Diagnose von Alopecia Totalis bekommen habe nachdem ich innerhalb von 3 Monaten alle meine Haare auf dem Kopf verloren habe kenne ich die Krankheit natürlich etwas besser. Um das etwas abzukürzen: Mir geht es mittlerweile gut damit, es hat mich sehr verändert, was wirklich gut und sinnvoll (blablabla.. Betroffene wissen, wie das gemeint ist…). Ich werde hier nicht im Detail all die Tränen, Verzweiflung und die „wieso-ich“ Frage erwähnen. Natürlich beeinflusst das mein ganzes Leben und vor allem auch meine größte Leidenschaft: Das Reisen.

Apart from the very obvious issues like strange or pity looks wherever I go, there is the airport security thing: As I am usually travelling without my wig (for private travels at least) I wear bandanas, caps or headscarfs of all kinds when going through security. Soo as you can imagine, I was asked to take off whatever I have on my head multiple times, even when it was fairly obvious that there is no hair underneath the textile. I always refused to take it off and by now it was fine, even within the US security checks. Still they ask me to do an extra scan on my head which is fine by me.

Abgesehen von den offensichtlichen Herausforderungen wie komische bzw. mitleidige Blicke, ist da die Sicherheitskontrolle am Flughafen: Ich reise normalerweise ohne meine Perücke (zumindest auf privaten Reisen), deshalb trage ich Bandanas, Mützen, Kappen oder Kopftücher. Wie man sich vorstellen kann, werde ich daher ständig gebeten, meine Kopfbedeckung zum checken abzusetzen auch wenn es ziemlich offensichtlich ist, dass da keine Haare drunter sind. Ich habe mich dann immer geweigert, was bisher auch immer ok war, selbst in den USA. Trotzdem wurde dann jedes Mal mein Kopf nochmal abgetastet. Aber gut, Sicherheit ist wichtig und das ist schon okay.

Next annoying thing is that one shouldn’t wear anything on the head when entering some buildings. So for example in Barcelona, they asked me to put off my hat in Sagrada Familia. It was a hot, sunny day so I just wore a big hat and didn’t bring a bandana (my fault) but people have been very much understanding when I told them that I have no hair – with again a sense of pity. Fair enough but just something to keep in mind.

Nervig ist auch, dass man in manchen Locations natürlich nichts auf dem Kopf tragen sollte. Beispielsweise wurde ich in Barcelona in der Sagrada Familia gebeten, meinen Hut abzusetzen. Es war ein sehr warmer, sonniger Tag und deshalb habe ich nur einen großen Hut getragen, aber hatte kein Bandana oder Kopftuch dabei (mein Fehler, da habe ich nicht dran gedacht). Allerdings waren die Menschen immer sehr verständnisvoll (und mitleidig) wenn ich gesagt habe, dass ich quasi „nichts drunter“ habe.

Also when the weather changes suddenly, I’m used to carry around at least 3 different types of hats, caps or bandanas to put on. Especially when doing some intense sports while travelling, trying to remember that I need another cap. My vacation pics at first annoyed me a lot when I really hated to see myself without hair but well, I got used to it. This is why I love biiiiiig hats and winter is not so bad (when everyone wears thick caps).

Ein weiteres tolles Thema: Wenn das Wetter recht wechselhaft ist wie beispielsweise in Schottland. Ich habe mich daran gewöhnt, mindestens drei verschiedene Arten von Hüten, Kappen oder Bandanas mit mir rumzutragen. Insbesondere dann, wenn ich auf den Reisen Sport mache muss ich daran denken, dass ich nochmal eine extra Kappe brauche. Die Urlaubsbilder fand ich anfangs ganz furchtbar (eine Frau braucht Haare!) aber was soll ich sagen, ich habe mich daran gewöhnt. Allerdings liebe ich riesige Hüte, die das kaschieren und der Winter ist dann gar nicht so schlecht wenn man eh dicke Mützen trägt und ausnahmsweise mal nicht auffällt.

After all, there are people, fellow travellers I meet on my ways. I am so grateful for all people who actively ask me what the reason for obviously not having any hair is. Ok, the first seconds are a little awkward but still PLEASE ask before assuming that I’m a dying person trying to tick off my travel bucket list with the remaining time I have. Still I can totally see why people do not dare to ask … just my point of view.

Und dann sind da noch die Menschen, die Leute die ich auf meinen Reisen treffe. Ich bin so dankbar für alle, die mich direkt fragen wieso ich keine Haare habe. Gut, die ersten Sekunden nach der Frage sind etwas seltsam aber BITTE fragt, bevor ihr annehmt dass ich gerade dabei bin zu sterben und nur noch ein wenig die Welt sehen will bevor es soweit ist. Natürlich verstehe ich, wenn man da nicht fragen will – das ist nur meine Meinung.

So yeah this is me travelling under this condition and absolutely loving it. My intention is to write some posts from time to time regarding this issue, when facing a specific situation or having to find solutions. First I’m trying to raise awareness for this auto-immune disease as this is still very much unknown. Second, I know that there are more people out there travelling or living with this issue: Follow your dreams, your travel bug and don’t let some missing hair stop you from that. And I’m going to show you my way to do exactly this thing.

Tja also das bin ich, die unter dieser Bedingung reist und es wahnsinnig liebt. Meine Idee ist, ab und zu auch zu diesem Thema zu posten. Beispielweise in schwierigen, interessanten oder lustigen Situationen. Erstens möchte ich damit gerne etwas Aufmerksamkeit für diese Autoimmunkrankheit erreichen, die immer noch sehr unbekannt ist. Zweitens weiß ich, dass es natürlich noch mehr Menschen mit dieser Krankheit gibt: Folgt trotzdem euren Träumen, der Reiselust und lasst euch von fehlendem Haar nicht abhalten. Und meinen Weg, dies zu tun werde ich euch hier etwas vorstellen.

London: A love letter

My beloved London,

thank you.

Thank you so much for everything. I’m so in love with you and I cannot see how this will ever change. Probably falling in love with a place is ridiculous and a little bit scary but still you are one of the most amazing things I was able to experience in this fantastic world. Everytime I fly over to feel your vibes, see your energy and experience your people, I leave as thankful as I can be. Everytime you show another side of your wonderful character so sometimes I just cannot believe that this is real, that you are real. And everytime I have to leave you, my heart cries in pain and everytime I return to your feet, I’m sitting in Picadilly Line with my sungalsses to keep the tears of joy to myself.

Mein geliebtes London,

Danke.

Vielen Dank für alles. Ich habe mich so sehr in Dich verliebt und ich kann mir nicht vorstellen, dass sich das jemals ändern wird. Sich in einen Ort oder in eine Stadt zu verlieben ist wahnsinnig und macht mir irgendwie auch ein wenig Angst. Aber London, Du bist trotzdem eines der wunderbarsten Dinge die ich in dieser fantastischen Welt jemals erleben durfte. Jedes Mal, wenn ich rüberfliege um Deine Atmosphäre zu spüren, Deine Energie zu sehen und Deine Menschen zu erleben, bin ich so dankbar wie ich überhaupt sein kann. Jedes Mal zeigst Du eine andere Seite von Dir sodass ich manchmal nicht glauben kann, dass das real ist, dass es Dich wirklich gibt. Und jedes Mal wenn ich Dich verlassen muss, blutet mein Herz und wenn ich dann zu Dir zurückkehre, sitze ich in der Picadilly Line mit Sonnenbrille, um meine Freudentränen für mich zu behalten.

This time, the plane circled above you for about 20 minutes and I probably was the only passenger who absolutely loved it. So already at this point, I was wondering: Could it get any better? And the answer was: hell yeah! I had a fab, sunny, shiny welcome and immediately went crazy when coming back to Soho / Chinatown. I met great women and men (shout out to the Girls Love Travel Facebook group and the Couchsurfing app), sharing a lot of cultural experiences and having great talks before ending up in Bloomsbury in the most lovely bookstore I have ever seen. Enjoying crowded luminous Picadilly at night followed by Trafalgar Square which is utterly amazing in the dark. Next day under blue sky, I fell once again in love with your Leceister Square which I have so underestimated in my previous visits before I met some more amazing people on the greenest grass of Soho Square.

Dieses Mal kreiste mein Flugzeug ungefähr 20 Minuten über Dir und ich war womöglich der einzige Passagier, der das ganz toll fand. Also habe ich mich schon in der Luft gefragt: Kann dieser Aufenthalt noch besser werden? Und die Antwort war: Aber sowas von! Ich hatte einen unglaubliches, sonniges helles Willkommen und bin vor Freude halb durchgedreht, als ich endlich wieder durch Soho / Chinatown lief. Ich habe großartige Menschen getroffen (danke and die Girls Love Travel Facebook Gruppe sowie die Couchsurfing App), die verschiedene Erlebnisse und tolle Unterhaltungen geteilt haben, bevor ich dem süßesten Buchladen gelandet bin, in dem ich jemals war. Ich habe den überfüllten, leuchtenden Picadilly bei Nacht gesehen, gefolgt von dem Trafalger Square, der im Dunkeln der Wahnsinn is. Am nächsten Tag unter blauem Himmel habe ich mich in den vorher von mir unterschätzten Leceister Square neu verliebt, bevor ich mich auf dem grünsten Gras überhaupt mit tollen Menschen im Soho Square traf.

You know what I adore about you? One can do the same thing again and again and it still feels so damn special and new and every second worth living. Wandering through Soho for the millionth times, I’m still so much in awe exploring different corners and shops on and on. Also by going on the London Eye for the 2nd time to enjoy great champagne, the view is never getting boring. St Pauls at day & night, Sky Garden Bar and Emirates Cable Cars – just to name a few more. Finally, my way leading to Shakespeares Globe Theatre being able to see a stunning performance of Macbeth after a bright sunny day: You so make all the difference!

Weißt Du, was ich an Dir vergöttere? Man kann das Selbe wieder und wieder machen und es fühlt sich immer noch so unglaublich besonders an und so als ob jede Sekunde es Wert sei, zu leben. Zum millionensten Mal durch Soho zu laufen, bin ich voller Ehrfurcht dabei, verschiedene Ecken und Geschäfte zu entdecken. Auch das zweite Mal auf dem London Eye um großartigen Champagner zu genießen – diese Sicht kann niemals langweilig werden. St. Pauls im Dunkeln, Sky Garden Bar und Emirates Cable Cars um nur ein paar Attraktionen zu nennen. Schließlich führte mein Weg in Shakespeares Globe Theatre zu einer mir die Sprache verschlagenden Vorstellung von Macbeth nach einem wunderbaren Sonnentag: Du machst einfach den Unterschied!

Kew Gardens in summertime, cream tea in a tiny café and full cooked English breakfast at Leceister Square made a gorgeous time so much more adorable. Giant soap bubbles, M&M world and finally using the Oyster card again made me more happy than I ever hoped to be. But in the end, going out, meeting people not only from various countries but with all kinds of cultural backgrounds meant everything. Thanks to you, London, I gained faith in the human kindness and the prettiness of people once again.

Kew Gardens im Sommer, fantastischer Cream Tea in einem kleinen Café und Full English Breakfast am Leceister Square haben eine wunderschöne Zeit nochmal so viel besser gemacht. Riesenseifenblasen, die M&M Welt und einfach nur die Wiederverwenndung der Oyster Card haben mich glücklicher gemacht, als ich es jemals gehofft hatte, zu sein. Aber am Ende des Tages, unterwegs sein, Menschen treffen und das nicht nur aus unterschiedlichen Ländern sondern auch mit so vielen verschiedenen Kulturen hat mir alles bedeutet. Durch dich, London, habe ich wieder Vertrauen und Zuversicht in die Menschen gewonnen.

 

 

My life belongs elsewhere so there is just little that I can do to remember you and to get hold of your magic. Amongst the few things I can do is bringing home your crazy marvellous chocolate and the insane tea varieties (coconut-truffles for example). I took lots of photos and have been shopping on Oxford street, of course. But the most valuable thing I take home are my memories about you and about the magnificent people I met. All the freedom I discovered, all the different kinds of lifes I saw, the endless possibilities I realized.

Mein Leben gehört nun einmal woanders hin, also gibt es nur wenig was ich tun kann, um die Erinnerungen an dich festzuhalten, lebendig zu halten. Darunter ist allerdings der Import von verrückt-leckere Schokolade und durchgeknallte Teevariationen (Kokosnuss-Trüffel beispielsweise). Ich habe so viele Fotos gemacht, war natürlich shoppen auf der Oxford Street. Aber das Wertvollste, was ich mit nach Hause nehme sind meine Erinnerungen an dich und an die wundervollen Menschen, die ich treffen durfte. All die Freiheit, die ich für mich entdeckt habe, die verschiedenen Leben, die ich gesehen habe und die endlosen Möglichkeiten, die ich begriffen habe.

I already started to plan my next trip. And finally, I am really able to understand the meaning of Samuel Johnsons‘ quote: When a man is tired of London, he is tired of life; for there is in London all that life can afford.

Ich habe selbstverständlich schon angefangen, meinen nächsten Trip zur dir zu planen. Und endlich, endlich verstehe ich wirklich die Bedeutung des Zitats von Samuel Johnson: Wenn ein Mann London leid ist, dann ist er seines Lebens leid weil in London alles das ist, was ein Leben zu bieten hat.

Thank you, love. Can’t wait to see you again.

Danke, love. Ich kann es nicht abwarten, bis wir uns wiedersehen.